Acht Fragen zum Parteitag

 

1. Der Parteitag wird vom 16. bis 19. April im Kongresspalast stattfinden. Wie sind die Sitzungen geplant? Wird alles eine Plenartagung sein?

Es ist vorgesehen, dass die Eröffnungsveranstaltung des Parteitags am 16., bei der der Zentralbericht vorgelegt wird, eine Plenartagung ist. Anschließend werden die Delegierten am Nachmittag des 16. und am 17. in Ausschüssen arbeiten. Am 18. wird wieder im Plenum beraten, um gemeinsam die Arbeitsergebnisse der Ausschüsse zu erörtern. Am Nachmittag dieses Tages werden die Kandidaten für das Zentralkomitee der Partei vorgestellt werden, über die Nominierung diskutiert und abgestimmt werden. Am 19. werden, ebenfalls im Plenum, das gewählte Zentralkomitee, die Politbüro-Mitglieder und der Erste und Zweite Sekretär bekannt gegeben. Und es findet die Abschlussveranstaltung des Parteitags statt.

2. Wie viele Ausschüsse werden es sein? Welche Themen werden jeweils diskutiert werden?

Es werden vier Ausschüsse sein. Im ersten wird die Konzeptualisierung des sozialistischen kubanischen Wirtschafts- und Gesellschaftsmodells diskutiert werden. Der zweite konzentriert sich auf den Entwicklungsplan bis 2030, die Vision der Nation, ihre Achsen und strategischen Sektoren. Der dritte wird die Umsetzung der auf dem 6. Parteitag beschlossenen Leitlinien und ihre Aktualisierung für die nächsten fünf Jahre beurteilen und der vierte die Verwirklichung der Arbeitsziele der Partei nach der 1. Parteikonferenz einschätzen.

3. Wie viele Gäste wird es geben? Nach welchen Kriterien wurden sie ausgewählt?

Es wird etwa 280 Gäste geben. Das wesentliche Kriterium für die Auswahl, über die Anerkennung hinaus, die dies für jeden von ihnen persönlich bedeutet, ist der Beitrag, den sie ausgehend von ihren Kenntnissen und Erfahrungen in verschiedene wirtschaftlichen, sozialen oder ideologischen Fragen, die der Parteitag behandeln wird, geben können. Unter ihnen sind Parteikader, Abgeordnete der Nationalversammlung, Vertreter der Organe der zentralen Staatsverwaltung und unserer Zivilgesellschaft, Kämpfer, Forscher aus wissenschaftlichen Zentren, Universitätsprofessoren, Intellektuelle, Direktoren von Pressemedien, unter anderen.

4. Es heißt, dass die tausend Delegierten die gesamte Mitgliedschaft der Partei vertreten und dass das Durchschnittsalter 48 Jahre ist. Wer ist der älteste und wer der jüngste Delegierte?

Der älteste Delegierte ist José Ramón Fernández, Held der Republik Kuba, Gründungsmitglied der Partei und Kämpfer mit einer bemerkenswerten Laufbahn. Er ist 92 Jahre alt. Die jüngste Delegierte ist Idaliena Díaz Casamayor aus Guantanamo, Präsidentin eines Volksrats und Abgeordnete der Nationalversammlung. Sie ist 27 Jahre alt.

5. Unter den tausend Delegierten gibt es 55, die weniger als 35 Jahre alt sind. Das heißt, 5,5 % von allen. Sind das nicht wenige?

Es ist natürlich, dass für Veranstaltungen dieser Art in der Regel Compañeros gewählt werden, die viel Erfahrung und einen langen Werdegang in den Reihen der Partei aufweisen. Die Tatsache, dass 55 junge Menschen gewählt wurden, ist ein Beweis dafür, wie viel jeder von ihnen persönlich trotz seiner Jugend geleistet hat. Vor allem aber ist es die Anerkennung einer Generation, die die Arbeit ihrer Großeltern und Eltern weiterführt.

Es gibt viele andere junge Leute, die als Delegierte hätten gewählt werden können, wie es auch viele andere Mitglieder gibt, die die Partei mitgegründet, die alfabetisiert, im Untergrund, in der Sierra, in Girón, im Escambray, in Angola gekämpft haben; die an den Zuckerrohrernten teilgenommen, Gemeinden, Krankenhäuser, Schulen, Fabriken errichtet haben … Auf dem Parteitag sind alle vertreten, auch die Jüngeren, deren Moncada und Granma andere gewesen sind.

6. Es gibt Tausende von Kubanern, die in anderen Ländern solidarische Hilfe leisten. Sind unter den Delegierten und Gästen Parteimitglieder, die im Ausland tätig sind?

Ja. Es sind 14 Compañeros aus Parteigruppen der kubanischen Mitarbeiter im Ausland, speziell in fünf Ländern: Venezuela, Brasilien, Haiti, Bolivien und Ecuador.

7. Ist die Frau auf dem Parteitag ausreichend vertreten? Sind es Schwarze und Mestizen?

43 % der Delegierten sind Frauen, während Schwarze und Mestizen 36 % ausmachen. In beiden Fällen entsprechen die Zahlen dem Anteil an der Gesamtheit der Mitgliedschaft. Sie liegen um 2,5 bzw. 4,5 % höher als auf dem 6. Parteitag.

8. Gibt es eine ausreichende Vertretung aller wirtschaftlichen und sozialen Bereich?

Der Parteitag ist ein Spiegelbild der Parteimitgliedschaft und der kubanischen Gesellschaft als Ganzes. Offensichtlich gibt es eine beträchtliche Anzahl von Parteikadern, von der nationalen Ebene bis zur Gemeinde- und Bezirksebene, sowie von Leitern von Basisorganisationen (Parteigruppen und -komitees). Es gibt Arbeiter, Bauern, Techniker, Staats- und Wirtschaftsführer, Wissenschaftler, Ökonomen, Professoren und Lehrer, Gesundheitspersonal, Kämpfer der FAR und des MININT, Intellektuelle und Künstler, Anwälte, Journalisten … Als Zeichen der Veränderungen im Rahmen des 6. Parteitags arbeitet ein Teil der Delegierten im nicht-staatlichen Sektor der Wirtschaft. Dies ist die Partei der kubanischen Nation, nicht eines Teils davon.



» http://de.granma.cu/cuba/2016-04-14/acht-fragen-zum-parteitag
Veröffentlicht unter Aktuell, Cuba

Video

Veranstaltungen

10.09.2017 - 30.10.2017 - 0:00
SOLIDARIDAD con CUBA!
18.10.2017 - 26.11.2017 - 9:00 - 23:00
Expo "iChe vive !" in Café du Tunnel, Fribourg
21.10.2017 - 22.10.2017 - Ganztägig
25 Jahre medicuba-suisse
25.11.2017 - Ganztägig
ACTO DE HOMENJAE a FIDEL en Berna

Archiv

BLOCKADE AGAINST CUBA . The longest genocide in history