Communiqué

COMMUNIQUÉ

ALBA SUIZA begrüsst und feiert den überwältigenden Wahlsieg für Frieden und Demokratie, der die Bolivarische Revolution in Venezuela stärkt.

ALBA SUIZA beglückwünscht Präsident Nicolás Maduro und das Volk der Bolivarischen Republik Venezuela zum überzeugenden Sieg bei der Wahl der Gouverneure des Landes vom vergangenen Sonntag,dem 15. Oktober 2017.

Mehr als 60% der venezolanischen Wähler und Wählerinnen haben friedlich und ruhig ihre Stimme abgegeben und den Sieg der PSUV in 18 der 23 Teilstaaten errungen.

Die Bolivarische Revolution zeigte der Welt einmal mehr ihren unverwechselbaren demokratischen Geist und ihre Treue zu den Grundsätzen der Bürgerbeteiligung als Garant für Frieden in dem südamerikanischen Land. Damit brachte das Volk ebenso seine Entschlossenheit zum Ausdruck, dass es geschlossen hinter der Verteidigung der Souveränität, Selbstbestimmung und Unabhängigkeit Venezuelas steht.

Trotz einer großen internationalen Kampagne, verbunden mit diplomatischen, politischen und wirtschaftlichen Angriffen hat die Bolivarische Revolution gezeigt, dass das venezolanische Volk weiterhin auf Frieden, Versöhnung und Dialog als grundlegende Instrumente ihrer demokratischen Institutionen und des Rechtstaats setzt.

ALBA SUIZA bekräftigt ihre Solidarität mit der Bolivarischen Republik Venezuela und feiert den Sieg der Demokratie über die Verschwörung.

Es lebe die Bolivarische Revolution!

Chavez lebt, der Kampf geht weiter!

 

Bern, Schweiz, 19. Oktober 2017

COMMUNIQUÉ – deutsch

Veröffentlicht unter Aktuell, International, Schweiz

Video

Veranstaltungen

10.09.2017 - 30.11.2017 - 0:00
SOLIDARIDAD con CUBA!
18.10.2017 - 26.11.2017 - 9:00 - 23:00
Expo "iChe vive !" in Café du Tunnel, Fribourg
25.11.2017 - Ganztägig
ACTO DE HOMENJAE a FIDEL en Berna
06.12.2017 - 19:30 - 22:00
DokFilm-Reihe über Ernesto Che Guevara in Politforum Käfigturm, Bern
15.12.2017 - 18:00 - 22:00
Celebración del XIII aniversario del nacimiento de ALBA in PHBern, Mediothek, Bern

Archiv

BLOCKADE AGAINST CUBA . The longest genocide in history