Ein Lehrstück in Sachen Solidarität und echter Willkommenskultur: Das spanische Solidaritätstreffen mit Kuba in Bilbao

Über 200 Teilnehmende von 66 Organisationen, auch aus Frankreich und der Schweiz, trafen sich von Freitagabend bis Sonntagmittag in der baskischen Stadt Bilbao an der spanischen Nordküste. Spürbar und sichtbar die ganz spezielle Atmosphäre im Land eines leidgeprüften Volkes mit einer eigenen Identität. Die an vielen Hausfassaden und Balkonen ausgehängten Flaggen, die einerseits das Unabhängigkeitsstreben ausdrücken, aber auch mitfühlend Flüchtlinge willkommen heissen, zeugen von einem ganz besonderen politischen Bewusstsein der baskischen Bevölkerung.

Das Fazit sei gleich vorweggenommen: Die Konferenz im „Bilborock“-Kulturzentrum wurde dank der souveränen Organisation durch die baskische Solidaritätsorganisation EUSKADI-CUBA und das Onlineportal CUBAINFORMACIÓN.TV für die Anwesenden zu einem einmaligen Erlebnis und in seiner Art kaum mehr zu toppen. Das war neben der professionellen und abwechslungsreichen Gestaltung natürlich auch auf die eingeladenen Gäste und auf das zentrale Thema des Kongresses zurückzuführen: „Solidaridad con Cuba: medios de comunicación y redes sociales“.

Nach einer berührenden Ehrung für Fidel und für Che erfolgte die offizielle Begrüssung auf Baskisch und Spanisch. Anschliessend war es dem Vizepräsidenten des ICAP Elio Gamez vorbehalten, den Reigen feuriger kubanischer Beiträge zu eröffnen. Ihm folgten Aleida Guevara March und Mariela Castro Espín, das Schwestern-Gesangsduo „D’Capricho“ als Augen- und Ohrenschmaus und der Poet Alexis Diaz-Pimienta, der als „Repentista“ mit seinen unglaublichen Sprachimprovisationen das Publikum zu Begeisterungsstürmen hinriss und hiesige Slampoetry vergleichsweise alt aussehen lässt.

Der Samstag war dann voll der Analyse des Medienkrieges gegen Kuba gewidmet, vorerst in Arbeitsgruppen, die sich dem am Europa-Treffen in Stockholm im November vorgestellten “Plan de Medios de Comunicación“ und dessen „Argumentario“ annahmen. Dann folgte eine Podiumsdiskussion in Form der bekannten „Mesa Redonda“ zum Thema: „¿Que hacer frente a la Guerra Mediática contra Cuba?“ in der die sich verändernde Taktik der imperialen Medienmafia unter die Lupe genommen wurde. Insbesondere die Soziologieprofessorin Ángeles Diez verdeutlichte das anschaulich: Sie stelle fest, dass zwar etwas weniger aggressiv geschrieben, dafür die Revolution betont der Vergangenheit zugeordnet und dazu die Vor-Revolutionszeit idealisiert werde. Auch versuche man, den Widerstand gegen das globale Unrecht zu dezentralisieren. Unsere Arbeit müsse sein, Kuba in den Kontext des globalen Krieges zu stellen und dabei Internationalismus und den sozialistischen Charakter der Revolution zu betonen und zu verteidigen; es sei eine antiimperialistische Front gefragt.

Das öffentliche Kulturprogramm am Abend wurde mit einem bewegenden Vortrag von Aleida Guevara March eröffnet: „Der Che, die kubanische Revolution und der permanente Kampf gegen die Desinformation“, um dann mit der Ehrung von „CUBAINFORMACIÓN.TV“ für zehn Jahre erfolgreiche Arbeit die eigentliche Party zu starten, in der nochmals der unglaubliche Wortakrobat Alexis Diaz-Pimienta auftrat und danach mit einem musikalischen Feuerwerk von „Orlis Pineda y su grupo Cayamba“ buchstäblich kubanische Temperaturen zu messen waren…

Umso erstaunlicher, mit welcher Disziplin dann der Schlusstag in Angriff genommen wurde. Es galt die diversen Arbeitspapiere zu verabschieden: Neben dem „Plan de Medios de Comunicación“ waren dies der Aktionsplan und die umfangreiche Schlussdeklaration sowie eine ganze Reihe von Resolutionen: für die Freilassung von Ana Belén Montes und weiterer politischer Gefangener in Unterdrückerstaaten, für Solidarität mit der Bolivarianischen Revolution in Venezuela, Resolution zur Unterstützung der Arabischen Republik Syrien, Resolution gegen die Militärbasen des Imperialismus und gegen die Besetzung souveräner Territorien, für Solidarität mit dem kolumbianischen Volk, mit Palästina und mit den Sahaouris.

Nachdem am ersten Tag verschiedene engagierte, der Wahrheit verpflichtete Journalisten ausgezeichnet worden waren, löste am Schlusstag die Bekanntgabe eines andern Preisträgers grösste Heiterkeit aus: Die spanische Tageszeitung „El País“ wurde zum Preisträger als lügenhaftestes Medium in der Hetze gegen Kuba erkoren.

Danach präsentierte der kubanische Botschafter in Spanien, Eugenio Martínez Enríquez, in seinen Schlussworten einige Beispiele solch medialer Niveaulosigkeit, wie er sie selbst als Diplomat direkt zu spüren bekommt.

Aus den von den Teilnehmenden während des Treffens gesammelten Stichwörtern konstruierte Alexis Díaz Pimienta – als Abschluss der Konferenz – nochmals ein wortakrobatisches Spektakel mit seinen durchaus politischen „Conclusiones Decimadas“ (dezimierte Schlussfolgerungen) gemeinsam eine bessere Welt zu konstruieren, mit der kubanischen Revolution als Beispiel.

In diesem Sinne kann uns dieses gelungene Treffen Impuls sein, Austausch und Zusammenarbeit über alle Sprachgrenzen hinweg weiter auszubauen und zu intensivieren.

Sämtliche Beiträge sind auf www.cubainformacion.tv zu finden:

http://www.euskadicuba.org/index.php/es/prensa

https://www.youtube.com/watch?v=9d91o22XyMw

Unter „Especiales“

http://www.cubainformacion.tv/index.php/en-portada/75145-cuando-un-pueblo-se-une-no-hay-imperialismo-que-lo-pueda-derrotar-es-el-ejemplo-de-cubaa-aleida-guevara

 

 

Samuel Wanitsch

Vereinigung Schweiz-Cuba

www.cuba-si.ch

 

Eine Anekdote am Rande:

Vorgängig des „Encuentros“ trafen sich OrganisatorInnen und Gäste in kleinem Kreise zum Nachtessen. Die Kellner wirbelten. Die Runde wurde gesprächiger und lauter. Und schliesslich begann jemand zu singen, und im Wechsel, dort baskisch, hier kubanisch. Ein junger Kellner hörte genauer hin. Als ihm jemand sagte, das sei die Tochter des Che Guevara, die da singe, traten Tränen in seine Augen – und auch noch die Tochter des Präsidenten von Kuba – die Foto zu dritt wird bei ihm einen Ehrenplatz haben…



» http://www.cubainformacion.tv/index.php/especiales/164-otros-especiales/74199-xiv-encuentro-estatal-de-solidaridad-con-cuba-bilbao-9-11-junio-de-2017
Veröffentlicht unter Aktuell, Berichte, Cuba, International, Schweiz

Video

Veranstaltungen

10.09.2017 - 30.11.2017 - 0:00
SOLIDARIDAD con CUBA!
18.10.2017 - 26.11.2017 - 9:00 - 23:00
Expo "iChe vive !" in Café du Tunnel, Fribourg
25.11.2017 - Ganztägig
ACTO DE HOMENJAE a FIDEL en Berna
01.12.2017 - 19:00 - 23:30
Repas "Soutien + Amitié" in Café-Restaurant « Le Starmania », Yverdon-les-Bains Vaud
02.12.2017 - 14:30 - 17:00
2 dicembre 2017 - Milano. Manifestazione Nazionale contro il blocco degli Usa a Cuba in Milano, Via Palestro angolo Corso Venezia (MM1), Milano
06.12.2017 - 19:30 - 22:00
DokFilm-Reihe über Ernesto Che Guevara in Politforum Käfigturm, Bern
15.12.2017 - 18:00 - 22:00
Celebración del XIII aniversario del nacimiento de ALBA in PHBern, Mediothek, Bern
11.01.2018 - 14.01.2018 - 0:00
Carmen. Il "Ballet de Camagüey", Cuba a Winterthur (+ VIDEO) in Theater Winterthur, Winterthur

Archiv

BLOCKADE AGAINST CUBA . The longest genocide in history