Sao Paulo Forum politischer Akteur in Lateinamerika

Das Mitglied des Sekretariats des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Kubas (PCC) José Ramón Balaguer sprach bei der Eröffnung der XXIII. Auflage des Sao Paulo Forums Photo: del autor

MANAGUA, Nicaragua – Über ein Vierteljahrhundert nach seiner Schaffung ist das Sao Paulo Forum weiterhin ein wesentlicher politischer Akteur in Lateinamerika und der Karibik, versicherte das Mitglied des Sekretariats des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Kubas (PCC) José Ramón Balaguer bei der Eröffnung der XXIII. Auflage des Sao Paulo Forums, bei dem die progressiven und linken Bewegungen der Region zusammenkommen.

Das Forum, das 1990 aus der Idee des historischen Führers der Kubanischen Revolution Fidel Castros und des ehemaligen brasilianischen Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva entstand, wurde zu einem Raum zur „Abstimmung der Erfahrungen“ und dem „Gestalten politischer Alternativen“, fügte Balaguer hinzu.

Über 300 Delegierte und Gäste aus 32 Ländern debattieren bis zum Dienstag in Managua über die Herausforderungen der Linken und die Wege zur Fortsetzung der in der Region begonnenen Umwandlungen.

Balaguer hob die Bedeutung der Verabschiedung des „Konsens Unseres Amerikas“ hervor, das erste programmatische Dokument, das das Forum herausgibt.

Der Text stellt fest, dass es nicht als ein Handbuch oder eine Sammlung von Thesen zur Normierung der revolutionäre Aktion zu verstehen sei. „Es ist ein Vorschlag des Sao Paulo Forums, der von der Logik ausgeht, dass niemand die konkreten Realitäten der jeweiligen Prozesse besser kennt, als die politischen Kräfte, die sie anführen“.

Er prangerte die Anwendung der Methoden des Nicht Konventionellen Krieges mit einer allmählichen Steigerung der Gewalt als Teil der Gegenoffensive an, mit der das, was die Völker während der letzten Jahre besonders im Fall Venezuelas erreicht haben, hinweggefegt werden soll.

Der kubanische Politiker würdigte die politischen Fortschritte in Nicaragua und den überwältigenden Wahlerfolg der Sandinisten bei den Wahlen im November letzten Jahres, das Wahlergebnis in Ecuador und die Leistungen der Bewegung zum Sozialismus in Bolivien mit Evo Morales an der Spitze.

Er sprach dem brasilianischen Brudervolk, das sich der Demontage der unter den zwei Regierungen der Arbeiterpartei (PT) erreichten Fortschritte ausgesetzt sieht, seine Solidarität aus.

Er begrüßte die Anwesenheit des puertoricanischen Unabhängigkeitskämpfers Oscar López Rivera und bekundete seine Unterstützung für die gerechte Sache des Volkes von Puerto Rico.

Er betonte, dass die Vereinigten Staaten niemals den Versuch aufgeben würden, die Revolution in die Knie zu zwingen, aber er bekräftigte die Prinzipien des kubanischen Volkes von Unabhängigkeit oder Tod.

Balaguer erinnerte die Anwesenden daran, dass dies das erste Forum ohne die physische Anwesenheit des Comandante en jefe der Kubanischen Revolution Fidel Castro sei und er zitierte die Worte Raúls aus der jüngst zu Ende gegangenen Sitzung der Nationalversammlung : „Wir machen uns auf, neue Herausforderungen anzunehmen angeführt von seinem Vorbild, seiner revolutionären Unbeugsamkeit und den immerwährenden Glauben an den Sieg“.

Auf Initiative des Exekutivsekretärin des Sao Paulo Forums Mónica Valente ehrte das Auditorium Fidel.

Valente wies darauf hin, dass die Herausforderungen, die das Forum vor sich habe, weder klein seien noch dass es deren wenige gebe. „Uns eint die Fähigkeit, die Zukunft aufzubauen und von einem neuen Lateinamerika und einer neuen Karibik der Entwicklung, der sozialen Gerechtigkeit und der Souveränität zu träumen“.



» http://de.granma.cu/mundo/2017-07-17/sao-paulo-forum-politischer-akteur-in-lateinamerika
Veröffentlicht unter Aktuell, Cuba, International

Video

Veranstaltungen

10.09.2017 - 30.10.2017 - 0:00
SOLIDARIDAD con CUBA!
18.10.2017 - 26.11.2017 - 9:00 - 23:00
Expo "iChe vive !" in Café du Tunnel, Fribourg
21.10.2017 - 22.10.2017 - Ganztägig
25 Jahre medicuba-suisse
25.11.2017 - Ganztägig
ACTO DE HOMENJAE a FIDEL en Berna

Archiv

BLOCKADE AGAINST CUBA . The longest genocide in history