Kuba: Wo reale Menschenrechte die Basis der Gesellschaft bilden.

Die ganze Welt reagierte auf den Tod von Kubas historischer Führungspersönlichkeit Fidel Castro. Die meisten empfanden Kummer und Respekt vor einem erfüllten Leben. Der revolutionäre Prozess, den er auslöste, schuf Lebensverbesserungen für viele einfachen Leute auf jedem Kontinent.

Doch es gab auch andere Reaktionen. Der gerade gewählte Präsident Donald Trump erklärte, er wolle einen „better deal“, forderte, dass Kuba seine politischen Gefangenen freilasse, die dort gar nicht existieren verwandte verleumderische Worte wie „Diktator“ und Tyrann“. In etwas mehr als einem Monat wird der gewählte Präsident ein Land anführen, in dem die Polizei Schwarze und Lateinamerikaner tötet – Männer, Frauen, Kinder, Transsexuelle – und zwar ungestraft. Außerdem wird er von der Washington Post zitiert, wonach er gesagt habe, Fidels Erbe bestehe in der Aberkennung der Menschenrechte.

Da der Internationale Menschenrechtstag kurz bevor steht, wird das Nationale Netzwerk für Kuba diese Verleumdungen nicht unbeantwortet lassen. Ohne alle 30 Artikel der am 10. Dezember 1948 verabschiedeten Erklärung zitieren zu wollen: Der erste Satz der Gesetzesbegründung besagt, dass die Anerkennung von „der angeborenen Würde und die unabdingbaren Rechte aller Mitglieder der menschlichen Familie die Grundlage für Freiheit, Gerechtigkeit und Frieden in der Welt sind.“

Während gerade die Winterkälte in der nördlichen Hemisphäre anfängt zuzuschlagen, werden über 500.000 auf US-Straßen, unter Brücken schlafen und Familien mit Kindern in Autos wohnen. Nicht so in Kuba. Auf einer Mauer in Kuba heißt es: „300 Millionen Kinder werden heute Nacht auf der Straße schlafen, aber keines von ihnen ist kubanisch.“

Der Durchschnitt der US-College-Absolventen von 2016 hat Schulden von 37.172 US$. Nicht so in Kuba.

In den USA mussten Millionen wegen der in die Höhe schießenden Mieten und Hypotheken ihr Zuhause verlassen. In Kuba nicht.

Laut einer Erhebung der „Kaiser Family“-Stiftung betragen Familienversicherungskosten 2016 durchschnittlich 18.412 $ im Jahr. 2016 haben 83% der Arbeiter einen absetzbaren Betrag von durchschnittlich 1.478$ zu zahlen, den sie selbst für medizinische Versorgung aufbringen müssen, ehe die Versicherung die Kosten deckt. Zum ersten Mal seit 1999 müssen Arbeiter mehr als 1.000$ für medizinische Kosten aufbringen, bevor die Kostendeckung greift. In Kuba nicht.

Laut dem US-Ministerium für Erziehung, können laut einer Studie des Instituts für Lese- und Schreibfähigkeit vom April 2016 14 Prozent oder 32 Millionen Erwachsene in diesem Land nicht lesen. In Kuba nicht.

Trump befürwortet offen Water-boarding und andere Formen von Folter. Von mehr als 800 US-Militäreinrichtungen rund um die Welt sind Menschen an Folter-Orte verbracht worden. Seit 2002 fand Folter in Kuba statt, aber nur in der illegal besetzt gehaltenen US-Militärbasis Guantánamo.

Wir versichern, dass die Kubanische Revolution heute ein ausgezeichnetes Beispiel für die Umsetzung der universalen Erklärung der Menschenrechte ist. Kuba ist ein kleines Land mit über Jahrhunderte der Kolonisation verhinderter Entwicklung und der Sklaverei. Und obwohl es bis zum heutigen Tage seit über 56 Jahren unter einer Wirtschafts-, Finanz- und Handelsblockade leidet, die dazu angelegt wurde, Hunger und Entbehrungen in der Bevölkerung zu verursachen, bleibt das Land für die Welt ein leuchtendes Beispiel der Humanität.

Alle Ressourcen Kubas werden für die bestmögliche Entwicklung des Potentials jedes einzelnen Kubaners verwandt. Allgemeine Gesundheitsvorsorge, kostenlose Ausbildung auch in Universitäten, das Recht auf Beschäftigung, auf Wohnen         – Würde wird nicht nur garantiert, sondern auch umgesetzt.

Über 4 Milliarden $ wurden in diesem Jahr in den USA für die Präsidentschaftswahl-kampagne verschwendet. Man stelle sich vor, was dieses Geld bedeutet hätte, wenn es für soziale Verbesserungen ausgegeben worden wäre. Inzwischen genießen die Menschen in Kuba kostenlose und faire, von finanziellem Einfluss unbefleckte Wahlen. Jeder Kubaner kann ab seinem 16. Geburtstag wählen. Jede Stimme wird unter den Augen ehrlicher und aufmerksamer Kinder gezählt. Zu der Repräsentanz gehört, dass die kubanische Bevölkerung direkt über die Richtung, die ihre Gesellschaft nehmen soll, in Gemeinden, Gewerkschaften Frauen-, Landwirtschafts- Jugendorganisationen und in anderen Organisationen befragt wird.

Ihre Meinungen werden beachtet. Transsexuelle werden gewählt, um ihre Interessen zu vertreten.

Wenn wir daher am Samstag, dem 10. Dezember, vom Menschenrechtstag hören, erinnert euch an die fundamentalen Menschenrechte, wie sie in Kuba genossen werden, wo die Revolution von 1959 die Militärkasernen in Schulen umwandelte. Eine von ihnen ist die Lateinamerikanische Schule für Medizin, wo die Jugend aus unterversorgten Gemeinden aus aller Welt, einschließlich der aus den USA, kostenlos zu Ärzten ausgebildet werden und dann nach Hause gehen, um ihren Leuten zu dienen.

Ja, das ist wahres Menschenrecht.

 

Original siehe:



» http://theinternationalcommittee.org/
Veröffentlicht unter Cuba, International, Schweiz

Video

Veranstaltungen

10.09.2017 - 31.12.2017 - 0:00
SOLIDARIDAD con CUBA!
08.12.2017 - 17.12.2017 - Ganztägig
39 Festival del Nuevo Cine Latinoamericano in CINES, La Havana
15.12.2017 - 18:00 - 21:00
Aniversario ALBA-TCP in Mediothek PH Bern, 3005 Bern
11.01.2018 - 14.01.2018 - 0:00
Carmen. Il "Ballet de Camagüey", Cuba a Winterthur (+ VIDEO) in Theater Winterthur, Winterthur
01.02.2018 - 11.02.2018 - Ganztägig
27ª “Feria Internacional del Libro en Cuba” (FIL Cuba 2018) in 27ª “Feria Internacional del Libro en Cuba”, La Havana

Archiv

BLOCKADE AGAINST CUBA . The longest genocide in history