WHO bewertet kubanisches Gesundheitssystem als nachahmenswertes Beispiel

Die Fachleute der Insel haben in verschiedenen Regionen der Erde in Gesundheitsnotstandssituationen mit der WHO zusammengearbeitet (FOTO: VON DER KUBANISCHRN MEDIZINBRIGADE IN NEPAL ZUR VERFÜGUNG GESTELLT)

GENF – Die Generaldirektorin der Weltgesundheitsorganisation (WHO) Margaret Chan hat das kubanische Gesundheitssystem wegen seiner Nachhaltigkeit und der Kapazität, in Notfallsituationen agieren zu können, als ein Beispiel bezeichnet, dem man nacheifern sollte. Während ihres gestrigen Auftritts vor dem Plenum der Versammlung der Interparlamentarischen Union (IPU) hob Chan den Geist der Solidarität der karibischen Nation hervor, besonders bei der Ausbildung von Gesundheitspersonal aus Ländern der Dritten Welt.

Sie betonte auch die wichtige Rolle, die kubanische Fachkräfte im Kampf gegen Ebola in Westafrika gespielt hätten.

Laut Prensa Latina fand die Erwähnung Kubas während eines interaktiven Austauschs der parlamentarischen Delegationen auf hoher Ebene im Zuge der Generaldebatte der Veranstaltung statt, die dem Thema der Migrationen gewidmet war.

Der Vorstand betonte die Wichtigkeit der Rolle der Parlamente als mobilisierende Kraft des politischen Willens der Regierungen, um die Gesundheitspflege der Migranten zu gewährleisten, deren Situation der Entwurzelung sie sehr verletzlich mache.

Die Deputierte Yolanda Ferrer, Chefin der kubanischen Delegation beim IPU-Treffen nannte es ein Privileg, die Stimme der WHO zu hören, der Organisation, mit der die Insel die Gelegenheit zur Zusammenarbeit, insbesondere in medizinischen Notfallsituationen, wahrgenommen habe.

Sie hob hervor, dass für das Erreichen von wirklich nachhaltigen Gesundheitssystemen der politische Wille der Staaten und ein solidarischer Geist notwendig seien.

Das kubanische Gesundheitssystem habe seine Nachhaltigkeit und Brauchbarkeit bei der Konfrontation mit dieser Art von Situationen gezeigt. Es habe es auch geschafft, die Hauptindikatoren der Gesundheit auf nationaler Ebene zu erhalten und zu konsolidieren – trotz der durch die Vereinigten Staaten Kuba auferlegten kriminellen Blockade, unterstrich Ferrer.

Genau dieser Geist, führte sie aus, werde in der Zusammenarbeit mit zahlreichen Ländern des Südens offenbar, die dem Grundsatz folge, nicht das zu geben, was man übrig behalte, sondern das zu teilen, was man habe



» http://de.granma.cu/mundo/2015-10-21/who-bewertet-kubanisches-gesundheitssystem-als-nachahmenswertes-beispiel
Veröffentlicht unter Aktuell, Cuba, International

Video

Veranstaltungen

10.09.2017 - 30.10.2017 - 0:00
SOLIDARIDAD con CUBA!
18.10.2017 - 26.11.2017 - 9:00 - 23:00
Expo "iChe vive !" in Café du Tunnel, Fribourg
21.10.2017 - 22.10.2017 - Ganztägig
25 Jahre medicuba-suisse
25.11.2017 - Ganztägig
ACTO DE HOMENJAE a FIDEL en Berna

Archiv

BLOCKADE AGAINST CUBA . The longest genocide in history