ALBA-TCP erneuert Verpflichtung zur Zusammenarbeit, Integration und zur Verteidigung der Einheit angesichts der Einmischung

Der kubanische Präsident nahm an der Schlusssitzung des XVIII. Politischen Rats von ALBA-TCP teil Photo: Jose M. Correa

In Anwesenheit des Präsidenten des Staats- und des Ministerrats Kubas Miguel Díaz-Canel Bermúdez verabschiedeten die anlässlich der Tagung des XVIII. Politischen Rats in Havanna versammelten Außenminister und Delegationschefs der Mitgliedsländer von ALBA-TCP eine Abschlusserklärung, in der sie ihre Besorgnis wegen der aggressiven Eskalation gegen Unser Amerika, der Aktionen gegen den Frieden und die Sicherheit in der Region und insbesondere wegen der Gewaltandrohungen gegen die Bolivarische Republik Venezuela zum Ausdruck brachten.

In der Erklärung wird ausgeführt, dass diese Androhungen Gefahren für den Frieden in der Region darstellten und gegen die Grundsätze gerichtet seien, wie sie aus der Proklamation Lateinamerikas und der Karibik als Zone des Friedens hervorgehen und sie hebt den Widerstand des venezolanischen Volkes angesichts der Einmischung von außen und der einseitigen gegen sein Land gerichteten Zwangsmaßnahmen hervor.

Gleichermaßen erneuert man die Unterstützung für den verfassungsmäßigen Präsidenten Nicolás Maduro Moros, die bolivarische und chavistische Revolution und die zivil-militärische Einheit seines Volkes, unterstützt die Initiative des „Mechanismus von Montevideo“ und weist den Verstoß gegen die Unantastbarkeit der Räumlichkeiten von diplomatischen Missionen zurück, die eine Verletzung des Wiener Abkommens über Diplomatische Beziehungen darstellen.

Das Dokument ratifiziert die Unterstützung der Mitgliedsländer von ALBA-TCP am Prozess des Dialogs und der Verhandlung der Regierung der Versöhnung und der Nationalen Einheit Nicaraguas und weist das von der US-Regierung und der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) gezeigte Verhalten der Einmischung zurück.

Ebenfalls wird die Monroe Doktrin abgelehnt, diese alte Spiegelung der hegemonialen und imperialistischen Herrschaftsansprüche der USA über die Länder und Völker Amerikas und man fordert die Unterstützung der internationalen Gemeinschaft für die Aufhebung der Kuba aufgezwungenen Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade und gegen die Aktivierung des Titels III des Helms-Burton Gesetzes.

Außerdem geht sie auf die Notwendigkeit ein, die Gemeinschaft der Lateinamerikanischen und Karibischen Staaten (CELAC) als Mechanismus zur regionalen politischen Abstimmung zu stärken.

Die ALBA Mitgliedsstaaten begrüßten auch die Verabschiedung der neuen Verfassung der Republik Kuba.

In der Erklärung wird der pro tempore Vorsitz Boliviens in der CELAC befürwortet und die Unterstützung des Volkes und der Regierung dieses plurinationalen Staates für einen souveränen Zugang zum Meer bekräftigt.

Die Mitgliedsstaaten von ALBA-TCP wiesen die gegen die karibischen Bruderländer angenommen Maßnahmen zurück, mit denen sie als kooperationsunwillige Staaten betrachtet werden und unterstützen gleichzeitig deren Forderung nach Entschädigung und opferorientierter Justiz wegen des Völkermords an der einheimischen Bevölkerung und den Schrecken der Sklaverei und des Sklavenhandels.

In dem in Havanna verabschiedeten Dokument wird auch begrüßt, dass das XXV Treffen des Sao Paulo Forums dieses Jahr vom 25. bis 28. Juli in Caracas in Venezuela stattfindet. Es ist dies ein Raum, der zum ständigen Dialog zwischen den progressiven politischen Kräften und den sozialen Bewegungen der Region beiträgt.

Der XVIII. Politische Rat tritt auch für die Durchführung des Ministertreffens des Koordinationsbüros der Bewegung der Blockfreien vom 20. bis 21. Juli 2019 in der Bolivarischen Republik Venezuela ein.

Der ALB-TCP Exekutivsekretär David Choquehuanca betonte am Ende des Treffens, dass ALBA als ein Mechanismus zur regionalen Integration seine eigene Identität aufbauen müsse, mit einem entkolonisierenden Denken, das es ermöglicht, dass die Kultur des Lebens und der Friede vorherrschen.

Er versicherte, man müsse für einen noblen Weg der Integration eintreten und ihn für die ebnen, die Gerechtigkeit und Wahrheit suchen, mehr auf das „wir“ als auf das „ich“ bedacht sind und alle zusammen gegen Neoliberalismus, Krieg und Plünderung von Ressourcen arbeiten und so die Souveränität, den Frieden und die Integration gegen die Beherrschung und Unterwerfung verteidigen.



» http://de.granma.cu/cuba/2019-05-22/alba-tcp-erneuert-verpflichtung-zur-zusammenarbeit-integration-und-zur-verteidigung-der-einheit-angesichts-der-einmischung
Veröffentlicht unter Aktuell, Blockade, Cuba, International

Video

Veranstaltungen

2019. CONGRESOS Y EVENTOS EN CUBA

01.01.2019 - 31.12.2019
in República de Cuba, Cuba

Plakataktion UNBLOCK CUBA!

07.10.2019 - 10.11.2019

Petition unterschreiben - gegen Wasserprivatisierung

09.10.2019 - 20.10.2019

PETITION UNBLOCK CUBA!

16.10.2019 - 30.11.2019

Cada 17 del mes - jeden 17. des Monats - chaque 17 du mois

17.10.2019 - 17.12.2019

Film “¿Por qué lloran mis amigas?”

17.10.2019
in Cine ABC, Bern

500 Jahre Havanna - Junge kubanische Kunst

19.10.2019 - 09.11.2019
in arte cuba gallery, Entlebuch

Fotoausstellung zu Kuba

22.10.2019 - 15.11.2019
in Restaurant Hirscheneck, Basel

AZÛ - Film de Venezuela

29.10.2019
in Cine ABC, Bern

Encuentro Antiimperialista de Solidaridad por la Democracia y contra el Neoliberalismo - La Habana CUBA

01.11.2019 - 03.11.2019

Archiv

BLOCKADE AGAINST CUBA . The longest genocide in history