Angesichts von Covid-19 ruft Díaz-Canel dazu auf, die Maßnahmen zu intensivieren und weiter mit dem Volk zusammenzuarbeiten

Der Präsident der Republik Miguel Díaz-Canel Bermúdez rief am Donnerstag dazu auf, weiter mit dem Volk zusammenzuarbeiten und die Maßnahmen zu intensivieren, die das Land zur Bekämpfung von Covid-19 unternommen habe, nachdem das Auftreten von Covid-19 in Kuba vom Gesundheitsministerium bestätigt worden war.

Bei dem Treffen, auf dem die Regierung die weitere Durchführung des Plans zur Vorbeugung und Kontrolle der Krankheit besprach, die bereits in 111 Ländern festgestellt wurde, wies der Präsident an, die Überprüfungen zu verstärken und die verdächtigen und bestätigten Fälle und auch alle ihre Kontaktpersonen bis zum Ende zu verfolgen.

Es sei besser so zu handeln, als als bei der Vorsorge zu kurz zu greifen. Die Krankheit befinde sich auf der Insel und es gelte, die Ausbreitung zu verhindern, sagte er.

Díaz-Canel erkannte die aktive Rolle der Bevölkerung an, die kooperiere und diese Zusammenarbeit bei der Entdeckung der ersten drei Fälle bewiesen habe. Der Präsident fügte hinzu, dass man weiter täglich Informationen liefern müsse, wie sich der Verlauf der Krankheit im Land gestalte und alle Fragen klären.

Der Staatschef sagte weiter, dass man Vertrauen in die ergriffenen Maßnahmen habe, aber in der Wachsamkeit nicht nachlassen dürfe.

Auf die Lage der drei auf Covid-19 positiv getesteten italienischen Patienten eingehend, sagte Gesundheitsminister José Ángel Portal, dass sie sich in gutem Allgemeinzustand im Institut für Tropenmedizin Pedro Kouri (IPK) befänden. Außerdem würden alle Personen kontrolliert, mit denen diese auf dem Weg von Havanna über Cienfuegos bis nach Sancti Spiritus Kontakt hatten, wozu auch die 149 Passagiere gehörten, die im gleichen Flug waren.

Portal Miranda informierte ebenfalls darüber, dass am gleichen Nachmittag ein weiterer Fall bestätigt worden sei; dieses Mal handle es sich um einen Kubaner, der einen guten Gesundheitszustand aufweise und über den das Gesundheitsministerium offiziell die entsprechenden Informationen liefern werde.

Der Minister gab auch einige Daten zur allgemeinen internationalen Lage was die Ausbreitung von Covid-19 betrifft, eine Krankheit, die von der WHO als Pandemie eingestuft wurde und von der bereits 125.518 Fälle bekannt wurden, von denen 4.617 tödlich ausgegangen seien, was eine Sterblichkeit von 3,68 % bedeute. Die am meisten betroffenen Länder sind weiterhin Italien, Iran, Südkorea, Frankreich, Spanien, Deutschland, USA, Japan und die Schweiz.

Auf dem amerikanischen Kontinent sind 17 Länder und vier zu Frankreich gehörende Überseegebiete betroffen. Die meisten Fälle sind in Nordamerika aufgetreten, in Brasilien, Chile, Argentinien, Ecuador und in Costa Rica.

Der Gesundheitsminister führte weiter aus, dass man in Kuba eine epidemiologische Überwachung durch eine aktive Untersuchung aller Reisenden und Patienten mit respiratorischen Symptomen organisiert habe. 1.322 Betten in 11 Krankenhäusern stehen bereit und zusätzlich 824 in zehn Quarantäne Zentren. Außerdem sind alle Vorgänge für den stationären Krankenhausaufenthalt und die Behandlung auf der Intensivstation festgelegt.

Der stellvertretende Premierminister Roberto Morales Ojeda wies daraufhin, dass das im Plan zur Vorsorge und Kontrolle von Covid-19 vorgesehene System gut funktioniere, was durch die Arbeit mit den bestätigten Fällen zum Ausdruck komme.

„Jetzt müssen wir zu einer zweiten Phase übergehen, um zu sehen, was die Organe der Zentralen Staatsverwaltung tun. Sehen, wie z.B. die Dinge an Flughäfen, Häfen, Anlegestellen und anderen im Plan vermerkten Stellen funktionieren“, sagte er.



» http://de.granma.cu/cuba/2020-03-13/angesichts-von-covid-19-ruft-diaz-canel-dazu-auf-die-massnahmen-zu-intensivieren-und-weiter-mit-dem-volk-zusammenzuarbeiten
Veröffentlicht unter Aktuell, Cuba, International, Schweiz

Video

Archiv

BLOCKADE AGAINST CUBA . The longest genocide in history