„Arte Cuba“ im Entlebuch

galerie für junge kubanische kunst, bahnhofstrasse 42, 6160 entlebuch, luzern, switzerland

Die Vision

Ziel von artecuba ist es, gezielt jüngere kubanische Nachwuchskünstler im Bereich Malerei, Zeichnen und Fotografie zu fördern. Mit dem Erlös durch den Bilderverkauf werden die Künstler in Kuba direkt und nachhaltig unterstützt. So können sie in Ruhe weiterarbeiten und sich auf ihr Werk konzentrieren. artecuba zeigt ihre Bilder in der Schweiz und regt so den Kulturaustausch zwischen der Schweiz und Kuba an. Die öffentlich zugängliche Galerie zeigt in Wechselausstellungen die Vielfalt der kubanischen Malerei. Die meist kräftigen, farbenfohen Bilder tragen Farbe in den Schweizer Alltag; sie vermitteln Freude und Wärme und einen Einblick ins kubanische Leben. Unterstützend wird in der Homepage www.artecuba.ch unter der Rubrik «Kuba» viel Wissenswertes über das heutige Kuba erzählt. Der Gründer, Andi Schnelli, reist jedes Jahr mehrmals nach Kuba, um den direkten Kontakt mit den Künstlern zu halten und die Sammlungen zu ergänzen. Siehe www.artecuba.ch

Die Kunstgalerie

Das Entlebuch, das erste UNESCO Biosphärenreservat der Schweiz, ist für sich schon eine Reise wert! Und jetzt gibt es die Möglichkeit, die Naturschönheiten des Luzerner «Wilden Westen» mit kubanischer Lebensfreude zu kombinieren. Wild West meets Arte Cuba. Die Galerie artecuba befindet sich seit Mitte 2017 im Fabrikgebäude des ehemaligen Ackermann Versandhauses, in dem heute viele Künstler und Kleinbetriebe eingemietet sind. Das Gebäude liegt direkt am Bahnhof Entlebuch. Ideal ist deshalb die Anreise mit dem Regionalzug, von Luzern aus sind es nur 25 Minuten, von Bern 58 Minuten. Auch Parkplätze stehen vor dem Haus genügend vorhanden. Die Galerie ist während der Ausstellungen zu festen Besucherzeiten von Mittwoch bis Samstag, jeweils nachmittags, geöffnet. Sie kann aber auf vorgängige Anfrage das ganze Jahr durch besichtigt werden. Siehe www.artecuba.ch/kontakt

Die Ausstellungen

Im Frühling 2018 gelang artecuba mit der Ausstellung «JUNG & WILD» ein erster Brückenschlag zur zeitgenössischen kubanischen Kunst. Dies mittels Bilder von ambitionierten jungen Künstlern. Mit der im Herbst 2018 neu kuratierten Ausstellung «VISIONEN & GESICHTER» wird dieser Einblick vertieft. Durch die von ihnen gemalten und gezeichneten «Gesichter» blicken die kubanischen Künstler uns an, wirken auf uns Betrachter ein und vermitteln uns so ihre «Visionen». Kuba aus Sicht junger Kubaner. – Visionen als reine Utopie, als Sehnsucht nach Freiheit oder gar als Vorzeichen eines kommenden Umbruchs? Lassen Sie sich von der Suggestivkraft dieser ausdrucksstarken Künstlergeneration inspirieren und erleben Sie Kubas Magie. Es finden regelmässige Führungen statt. Der Eintritt ist gratis. Informationen über die aktuelle oder kommende Ausstellungen finden Sie auf www.artecuba.ch/ausstellung

Die Sammlungen

artecuba zeigt zeitgenössische kubanische Malerei, seit Beginn des 21. Jahrhunderts bis heute – mit Schwerpunkt auf meist jüngere, noch nicht arrivierte Künstler. Das Spektrum der Sammlungen bewegt sich von abstrakten und expressiven bis zu naiven und surrealistischen Bildern, welche in wechselnden Ausstellungen dem Publikum gezeigt werden. Nebst der Malerei hat auch die Fotografie, insbesondere mit kubanischer «Streetart» ihren festen Platz. Siehe auch www.artecuba.ch/sammlung

Die Homepage mit Webshop

Alle Infos über Künstler und Bilder sind auch in der virtuellen Galerie www.artecuba.ch. Die Bilder und Fotografien können auch direkt im Webshop gekauft werden, siehe www.artecuba.ch/artecuba-shop

artecuba gallery, switzerland I www.artecuba.ch I info@artecuba.ch artecuba.infoblatt / 16.11.18



» www.artecuba.ch
Veröffentlicht unter Kultur, Projekte, Reisen, Schweiz, Solidarischer Tourismus

Video

Veranstaltungen

Cada 17 contra el Bloqueo de los Yankis

17.12.2018

CUBA auf der Rosa-Luxemburg-Konferenz

12.01.2019
in Mercure-Hotel MOA, Berlin-Moabit

Fiesta de Solidaridad con CUBA

27.07.2019
in Stadtpark Lichtenberg (Parkaue), Berlin

Archiv

BLOCKADE AGAINST CUBA . The longest genocide in history