Der Angriff der nie stattfand: Kuba und die US-Fantasie einer Schallwaffe

Sie nannten es „Schallangriff“, “Gesundheitsstörungen“ und „Havanna-Syndrom“. Im September 2017 beschloss die Regierung der Vereinigten Staaten, alle nicht essentiellen Mitarbeiter und deren Familien aus der Botschaft in Kuba abzuziehen. Begründet wurde diese Entscheidung mit angeblich unerklärlichen Geräuschen, deren Ursache unklar war.

Es wurde bekannt, dass etwa 20 Diplomaten über unterschiedliche Symptome wie Schwindel, Gleichgewichtsstörungen, geistige Verwirrung, teilweise Taubheit, Schlafentzug und Lücken im Grundwortschatz berichteten, die angeblich durch die Einwirkung anhaltender Geräusche unbekannter Herkunft in ihren Wohnungen oder Hotelzimmern verursacht wurden.

Die kubanische Regierung dementierte immer wieder, dass sie für diese seltsame Krankheit verantwortlich war, die weder durch die Gesetze der Physik noch von Dutzenden Wissenschaftlern verschiedenster Disziplinen erklärt werden konnte. Nach verschiedenen Versionen von Trumps Außenministerium, wurde eine Schall- oder „Mikrowellenwaffe“ zur Ursache erklärt, doch wie konnten dann die Wellen nur bestimmte, am selben Ort versammelten Menschen beeinflussen und andere nicht? Wie konnte eine starke Energieemission eine selektive Wirkung haben? Hatte jemand die magische Strahlenpistole von James Bond? War es SPECTRE (Special Executive for Counterintelligence, Terrorism, Revenge, and Extortion), die Geheimorganisation, gegen die der berühmteste Spion der britischen Filmgeschichte kämpft?

Das National Security Archive, ein unabhängiges, nichtstaatliches Forschungsinstitut mit Sitz an der George Washington University, veröffentlichte kürzlich die Zusammenfassung eines Berichts des „Accountability Review Board“ (ARB) des State Department aus dem Jahr 2018 nach einer viermonatigen Untersuchung. Die seltsamen Angriffe auf US-Diplomaten in Havanna dienten als Vorwand, um die Sanktionen der Trump-Administration gegen Kuba zu rechtfertigen – 242 Maßnahmen in vier Jahren, die gegen ein einziges Land verhängt wurden, ein beispielloser Rekord in der US-Außenpolitik.

Der Bericht besagt, dass CIA-Agenten in Havanna die ersten waren, die sich über die seltsamen Symptome beschwerten. Wir wissen nicht, was diese Spione dort taten. Dennoch, in Anbetracht der langen Geschichte von mehr als 60 Jahren eines schmutzigen Krieges gegen Kuba, Attentatsversuchen und phantasievollen Plänen gegen Fidel Castro, wie z. B. Sprengstoff in die Zigarren des kubanischen Führers und Gift in seine Taucheranzüge zu packen, hat die CIA sicherlich nicht für ihren Aufenthalt bezahlt, damit die Agenten Daiquirí unter einer Palme im Hotel Nacional de Cuba zu sich nehmen konnten.

Obwohl außergewöhnlicherweise ist das nicht die wichtigste Information in der Untersuchung der ARB, die dem Außenministerium „einen Mangel an Führung, ineffektive Kommunikation und systemische Desorganisation“ vorwirft. Was bemerkenswert erscheint, ist die Erkenntnis, dass es weder gelang zu erklären, was in Havanna passiert ist noch einen Schuldigen zu identifizieren. In dem Bericht, der am 7. Juni 2018 an den damaligen Außenminister Mike Pompeo übergeben wurde, heißt es: „Wir wissen nicht, welches Motiv hinter diesen Vorfällen steckt, wann sie tatsächlich begonnen haben und wer es getan hat.“

Das überdimensionale Ausmaß der angeblichen Anschläge in Havanna war und ist das große Problem dieser Saga. Diejenigen, die glauben, dass etwas passiert ist, weil das Außenministerium das sagt, oder die behaupten, dass es ein Geheimnis gibt, das noch zu enträtseln ist, stehen vor der enormen Schwierigkeit, etwas zu beweisen, das nicht passiert ist. In der Wissenschaft, wie auch in der Rechtsprechung, muss man beweisen, was passiert ist, aber es ist metaphysisch unmöglich zu bescheinigen, was nicht passiert ist und aufgrund von Vermutungen Schlussfolgerungen ziehen. Wenn jemand versucht, uns davon zu überzeugen, dass 10 Engel auf die Spitze einer Stecknadel passen, sollte mindestens einer dokumentiert werden. Normalerweise ist reine und einfache Logik von Nöten, es sei denn, es besteht die Absicht, „teuflische Beweise“ zu erbringen, dieses Mittel aus der Inquisition, bei der die Opfer gezwungen wurden, ihre Unschuld zu beweisen, setzt sich heute anscheinend fort.

Ein weiteres großes Problem mit dieser Fantasie ist die schreckliche Beziehung der Trump-Administration mit der Wahrheit. Die Lügen des Präsidenten übertrafen eine Liste von mehr als 20.000 falschen Fakten, die mit dem Angriff auf das Capitol-Gebäude in Washington endete, weil er und seine Anhänger sich der nachprüfbaren Realität einer Wahl widersetzten, die Joe Biden klar gewann.

Dr. Robert Bartholomew, Professor der Abteilung für psychologische Medizin an der Universität von Auckland in Neuseeland, sagte der kubanischen Fernsehsendung „Mesa Redonda“ am 16. Februar, dass beim so genannten „Havanna-Syndrom“ auf interessante Weise Politik mit Wissenschaft vermischt wurde und dass die US-Regierung diese Tatsache vertuschte, um politisch Stimmung gegen die Kubaner zu machen. Er fügte hinzu: „Dieser Fall kann in einem einzigen Satz zusammengefasst werden: ‚Wenn man nachts das Geräusch von Hufen hört, denkt man, es sind Pferde, nicht Zebras.‘ Aber die Ärzte des Außenministeriums entschieden sich von Anfang an für die exotischste Hypothese: Sie behaupteten, es seien Einhörner.“

Der Beitrag von Rosa Miriam Elizalde wurde auf by Globetrotter erstveröffentlich. Die Übersetzung aus dem Englischen wurde von Jonas Jancke vom ehrenamtlichen Pressenza-Übersetzungsteam erstellt.



» https://peoplesdispatch.org/2021/03/06/the-attack-that-never-happened-cuba-and-the-us-fantasy-of-sonic-attacks/
Veröffentlicht unter Aktuell, Blockade, Cuba, International

Video

Veranstaltungen

Archiv

BLOCKADE AGAINST CUBA . The longest genocide in history