Gründe für Kubas Kandidatur für den Menschenrechtsrat

Wenn wir über echtes Engagement für die Förderung und den Schutz der Menschenrechte sprechen, weist unser Land stolz wichtige Erfolge auf internationaler Ebene vor. Photo: Ariel Cecilio Lemus

Kuba hat beschlossen, seine Kandidatur zum Mitglied des Menschenrechtsrates für den Zeitraum 2021-2023 vorzulegen. Dies wurde von Außenminister Bruno Rodríguez Parrilla während seiner Rede in Genf während seiner Rede in Genf im hochrangigen Segment der 43. ordentlichen Sitzung dieses Gremiums bestätigt.

Wenn wir von echtem Engagement in Bezug auf die Förderung und den Schutz aller Menschenrechte für alle Menschen und Völker der Welt sprechen – ohne Doppelmoral, Manipulation, Politisierung und Selektivität des Themas -, zeigt unser Land stolz wichtige Erfolge auf internationaler Ebene.

Im vergangenen Jahr hat das kubanische Volk die Verfassung der Republik in einem Referendum ratifiziert. Die Ergebnisse des Prozesses bestätigten die feste Unterstützung des Volkes für das von ihm frei gewählte politische System und für die kubanische Revolution. Die Magna Carta des Landes verankert Menschenrechte, die für andere Völker der Welt immer noch eine Chimäre sind.

Trotz fast sechs Jahrzehnten der von den Vereinigten Staaten verhängten Blockade hat Kuba die acht Millenniums-Entwicklungsziele erreicht, drei davon vor Ablauf der für 2015 festgelegten Frist, und widmet sich gegenwärtig voll und ganz der Erreichung der Ziele der Agenda 2030 und ihrer 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung, wobei einige davon bereits erreicht wurden.

Kuba hat relevante Ergebnisse in den Bereichen Bildung, Gesundheit und soziale Sicherheit erzielt, die weltweit anerkannt sind. Getreu seiner Solidaritätsberufung hat sie andere Völker im Kampf gegen Kolonialismus und Apartheid sowie im Kampf gegen Ebola in Afrika unterstützt. Mehr als 400.000 Angehörige des Gesundheitswesens haben Missionen in 164 Ländern absolviert. Dieses Wirken ermöglichte es dem kubanischen medizinischen Kontingent Henry Reeve, den vom Exekutivrat der Weltgesundheitsorganisation gewährten Preis für öffentliche Gesundheit in Erinnerung an Dr. Lee Jong-wook zu erhalten. Dank des Alphabetisierungsprogramms „Yo si puedo“ (Ja, ich kann), das mit dem Alphabetisierungspreis der Unesco-King Sejong 2006 und dem Mestres Preis 68 im Jahre 2012 ausgezeichnet wurde, haben mehr als neun Millionen Menschen in mehr als 30 Staaten lesen und schreiben gelernt.

Zu den wichtigsten Beispielen für den Beitrag der Insel zum Weltfrieden gehört die Proklamation Lateinamerikas und der Karibik als Friedenszone während seiner Präsidentschaft in der Gemeinschaft der lateinamerikanischen und karibischen Staaten (Celac). Havanna war Gastgeber der Dialoge zwischen der kolumbianischen Regierung und der Farc-Ep, die mit der Unterzeichnung des Friedensabkommens abgeschlossen wurden, und veranstaltete im Februar 2016 ein historisches Treffen zwischen Papst Franziskus und Seiner Heiligkeit Kirill, Patriarch von Moskau und von Ganz Russland, das erste Treffen der Führer beider Kirchen nach dem Schisma von 1054. „Wenn es so weitergeht, wird Kuba die Hauptstadt der Einheit sein“, sagte Seine Heiligkeit Franziskus bei jener Gelegenheit.

Unser Land beteiligte sich aktiv an den Verhandlungen zur Einrichtung des Menschenrechtsrates, wurde von 2006 bis 2009 als Gründungsmitglied gewählt und gehörte ihm in den Zeiträumen 2009-2012, 2014-2016 und 2017-2019 an, wobei es im letzten Falle das Mitglied der Region war, das die meisten Stimmen erzielte. Von Juni 2011 bis Juni 2012 übernahm es in Vertretung Unseres Amerika eine der Vizepräsidentschaften des Rates.
Mit dieser Kandidatur wird Kuba weiterhin seine Erfahrungen im Dialog und in der Zusammenarbeit zugunsten der Menschenrechte in die internationale Gemeinschaft einbringen.



» http://de.granma.cu/cuba/2020-02-27/grunde-fur-kubas-kandidatur-fur-den-menschenrechtsrat
Veröffentlicht unter Aktuell

Video

Archiv

BLOCKADE AGAINST CUBA . The longest genocide in history