Juan Padrón ist von uns gegangen, Elpidio und seine Begleiter bleiben für immer

Photo: Ariel Cecilio Lemus

Es wird nur wenige geben, die, wenn sie die Nachricht hören, sich nicht zurückversetzen in Momente, in denen sie als Kinder oder zusammen mit ihren Kindern seine Elpidio-Valdés-Trickfilme sahen. Juan Padrón hat uns an diesem Dienstag im Alter von 73 Jahren verlassen. Er hinterlässt uns eine Galerie von Comics- und Trickfilmfiguren, denen er außerordentliche künstlerische Qualität einverleibte, die innerhalb und außerhalb des Landes Anerkennung fand.

Bescheidenheit und Kubanität zeichneten ihn während einer Karriere aus, in die er Talent und Fantasie einbrachte. Sie begann 1963 mit Veröffentlichungen in der Wochenzeitung Mella. Seine Arbeit umfasste mehrere Comics-Serien, darunter die Vampires-Reihe, die später ins Kino gebracht wurde und internationale Dimension bekam.

Das Jahr 1970 markiert in der Zeitschrift Pionero die Geburt von Elpidio Valdés, unserem beliebtesten Helden und humorvollen Symbol für den Kampf gegen den spanischen Kolonialismus während des Unabhängigkeitskrieges. Eine Galerie von Charakteren, die mit ihrer symbolischen Bedeutung in unseren Alltag eindrangen (María Silvia, General Resoples, das Pferd Palmiche …) und die Kinder des Landes dazu brachte, im Spiel Macheten-Angriffe zu veranstalten, die mit jedem verfügbaren Stock ausgeführt wurden und bei denen Sätze gerufen wurden, die noch heute allgegenwärtig sind: „Eso habría que verlo, compay!“ (Das müsste man sehen, Kumpel!), „No se preocupe, Generá, que los vamos a hacé puré de talco“ (Mach dir keine Sorgen, Generá, wir werden sie zu Puderbrei machen), „Tráiganme clavo, puntilla, mi rifle tira cualquier cosa“ (Bring mir Nägel, mein Gewehr schießt alles), „La suya, por si acaso, míster“ (Ihnen das gleiche, nur für den Fall, Mr.).

Sein Film Vampiros en La Habana (Vampire in Havanna -1985) war insofern ein großes Ereignis, als er Humor und Politik in einer Geschichte verbinden konnte, die inmitten eines Lachmeeres genossen wurde. Die antikapitalistische Satire spielt inmitten der Korruption der 1920er Jahre und kubanische, US-amerikanische und europäische Vampire kämpften gegeneinander. Ein Erfolg, der Padrón dazu brachte, mit Más vampiros en La Habana (Mehr Vampire in Havanna) zurückzukehren.

Filminutos, Quinoscopios, Mafalda – zusammen mit Quino – gehörten zu seinen Werken. Juan Padrón schuf als Karikaturist, Comic-Schöpfer, Filmemacher Großartiges in allen Bereichen, was ihm zahlreiche Auszeichnungen und Anerkennungen einbrachte, wie 2008 den Nationalpreis für Filmkunst.

Er hatte, wie kaum ein anderer, die Gabe der Überraschung, denn als man glaubte, seine künstlerischen Fähigkeiten wären erschöpft, erschien er erneut mit neuen Beiträgen. Bis er krank wurde und alles anders war. Es ist also nicht übertrieben zu sagen, dass das Land ihn mit einer Dankbarkeit entlässt, die jedes Mal bezahlt wird, wenn man auf eine seiner Figuren trifft, als wäre es Juan Padrón selbst, sie anlächelt und sich an ihn erinnert.

Veröffentlicht unter Cuba, Kultur

Video

Archiv

BLOCKADE AGAINST CUBA . The longest genocide in history