Kuba betrauert den Tod einer herausragenden Aktivistin der Solidarität

Bei der Verleihung der Freundschaftsmedaille bekräftigte sie ihr Engagement, die kubanische Revolution bis zu ihren letzten Tagen zu verteidigen. Photo: José Manuel Correa

Der Erste Sekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Kubas und Präsident der Republik, Miguel Díaz-Canel Bermúdez, beklagte den Tod der unermüdlichen argentinischen Kämpferin Alicia Jrapko, die ihr Leben dem Kampf um Gerechtigkeit für ihre verschwundenen Kameraden gewidmet hat. Sie kämpfte entschlossen für die Rückkehr von Elián, für die Freiheit der Fünf und gegen die Blockade.
„Lebe wohl, Schwester“, schrieb Díaz-Canel auf Twitter. Auch Außenminister Bruno Rodríguez Parrilla bekundete sein tief empfundenes Beileid zum Tod der in Argentinien geborenen und in Oakland, Kalifornien, lebenden Solidaritätsaktivistin, die seit mehr als zwei Jahren gegen einen bösartigen Tumor kämpfte.
Granma sprach mit ihr während der Solidaritätsveranstaltung, die vom 1. bis 3. November 2019 in Havanna stattfand, wo sie ihren fortgesetzten Aktivismus als Koordinatorin des Internationalen Komitees für Frieden, Gerechtigkeit und Würde der Völker in den USA zum Ausdruck brachte.
Damals forderte sie uns auf, „wiederzugeben, dass die USA heute eine Gesellschaft in Aufruhr und ein System im Niedergang sind. Die Regierung entscheidet, welche Länder sie angreift und welche sie unterstützt, je nachdem, wie sie sich gegenüber den imperialen Gesetzen verhalten. Heute ist der Feind für sie Venezuela, Kuba, Bolivien, Syrien und andere Nationen, die sich für den Schutz ihrer Souveränität entschieden haben, ohne sich den imperialistischen Interessen zu beugen.“
„Kuba hat den USA nichts getan, es hat sie nie angegriffen, aber diese Regierung muss ihre Handlungen rechtfertigen, um die Aufmerksamkeit abzulenken, damit die Menschen nicht über das Chaos im Lande nachdenken. Im eigenen Land gibt es viele Probleme in Form von Arbeitslosigkeit, Rassismus, Drogen, Mord und anderen Übeln. Es ist eine Gesellschaft, die ein Gesicht des Hasses und der Fremdenfeindlichkeit zeigt, anstatt Botschaften der Liebe und des Friedens zu vermitteln“, argumentierte die Leiterin des Internationalen Komitees für die Freiheit der Fünf in den USA.
„Ich habe Hoffnung, weil wir uns in den Vereinigten Staaten zusammenschließen und für unsere Rechte kämpfen. Jeden Tag kämpfen wir, und irgendwo wird diese Gesellschaft explodieren“, sagte Alicia Jrapko, die mehrere Auszeichnungen erhalten hat, darunter die Félix-Elmuza-Medaille des kubanischen Journalistenverbandes, das Schild der Stadt Holguín und die Freundschaftsmedaille des Staatsrates der Republik Kuba auf Vorschlag des Kubanischen Instituts für Völkerfreundschaft.



» https://de.granma.cu/mundo/2022-01-13/kuba-betrauert-den-tod-einer-herausragenden-aktivistin-der-solidaritat?fbclid=IwAR2wfsD-xuA9czNiLvvx_yL6hS0RUxifwpWwCt0mjYqjN9L_FU5vKOox-rw
Veröffentlicht unter Aktuell, Cuba, International, Schweiz

Video

Veranstaltungen

Archiv

BLOCKADE AGAINST CUBA . The longest genocide in history