Kuba ist ein sicheres Land, aber die USA versuchen diese offensichtliche Realität zu manipulieren

Die Maßnahmen der USA bedeuteten hohe humanitäre Kosten für unsere Bevölkerung Photo: Juvenal Balán

Kuba forderte am Dienstag von der Regierung der USA, der Manipulation und der Benutzung des Themas der angeblichen gesundheitlichen Beeinträchtigungen, die von US-Diplomaten in Havanna gemeldet wurden und als Vorwand für neue Maßnahmen der Aggression gegen die Integrität unseres Landes, seine Wirtschaft und sein Volk dienten, ein Ende zu setzen.

Die stellvertretende Direktorin der für die USA zuständigen Abteilung im kubanischen Außenministerium Johana Tablada erklärte vor der Presse, dass eine neue Studie der Universität von Pennsylvania, deren Ergebnisse in der Zeitschrift „Journal of the American Medical Association“ (JAMA) veröffentlicht wurde und in der Aufnahmen vom Gehirn des US- Botschaftspersonals, das diese Beeinträchtigungen während seines Aufenthalts auf der Insel gemeldet hatte, mit denen einer Kontrollgruppe verglichen wurde, Unterschiede zwischen beiden Aufnahmen zeigte.

Tablada erinnerte daran, dass diese Zeitschrift bereits im März 2018 einen Artikel publiziert hatte, in dem das klinische Bild dieser Diplomaten beschrieben wurde und dass dieses Mal die Schnelligkeit auffällig sei, mit der sofort nach Erscheinen den neuen Artikels, die großen Medien der USA darauf eingegangen seien.

Sie sagte, dass „nach zwei Jahren mit viel Spekulation und wenig Information und Kooperation, immer noch kein einziger Grund aufgetaucht sei, der das Einstellen der konsularischen Dienste, die Ausweisung der kubanischen Diplomaten in Washington, die irreführenden Warnungen an Reisende und alle Maßnahmen rechtfertigen würde, die die USA unter dem Vorwand irgendeiner Gefährdung ihres Personals in Kuba unternommen haben.“

Sie sagte weiter, dass diese Maßnahmen für unsere Bevölkerung hohe humanitäre Kosten bedeutet hätten, da sie gezwungen sei, ohne jegliche Garantie in Drittländer zu reisen, wenn sie Familienangehörige besuchen oder an einer Fachtagung teilnehmen wolle. Dies habe auch viele Sektoren in den USA selbst beeinträchtigt, obwohl darauf spezialisierte Agenturen dieses Landes und Kubas, wie das FBI und die Zentrale für die Untersuchung von Verbrechen und Kriminalistik übereinstimmend der Meinung waren, dass es keinen Beweis dafür gebe, dass irgendeine Art von Angriff gegen die Diplomaten in Havanna stattgefunden habe.

Tablada klagte an, dass der Nationale Sicherheitsberater der USA John Bolton und das State Department in seinen von ihnen veröffentlichten Dokumenten an der unverantwortlichen Benutzung des Begriffes „Angriffe“ festgehalten habe, obwohl sie wissen, dass es weder Angriffe noch bewusste Akte gegen US-Diplomaten gegeben habe. „Dies ist ein Begriff, der eine böse Absicht unterstellt, die niemals festgestellt werden konnte“.

Die Beamtin betonte, dass Kuba ein sicheres Land für US-Diplomaten und für Diplomaten aus allen Ländern sei, genauso wie es dies für die kubanischen Bürger, für die Ausländer, die hier wohnen und für die Millionen Reisenden aus allen Teilen der Welt ist, die Kuba jedes Jahr besuchen und sie bekräftigte die Bereitschaft der kubanischen Regierung einen respektvollen Dialog zu entwickeln, um bei diesem und bei anderen Themen zum Wohl beider Völker zusammenzuarbeiten.

juli 24, 2019 10:07:40



» http://de.granma.cu/cuba/2019-07-24/kuba-ist-ein-sicheres-land-aber-die-usa-versuchen-diese-offensichtliche-realitat-zu-manipulieren?fbclid=IwAR0KG7cnD_O94r825rk69Ip5UZUmTwqBJXhL4tYuy0ztSNNoXz4h6FMVr_0
Veröffentlicht unter Aktuell, Cuba, International, Kultur, Schweiz

Video

Archiv

BLOCKADE AGAINST CUBA . The longest genocide in history