Millionen für eine Demokratie Made in USA

Einige der 54 subversiven Organisationen gegen Kuba die seit 2017 mit Geld operieren, das von USAID oder dem NED stammt. Foto: Granma

Auch wenn die Subversion gegen Kuba nie die Früchte getragen hat, die sich ihre Promotoren erhofft haben, so bleibt sie doch weiterhin ein lukratives Geschäft bei dem Millionen von Dollar bewegt werden

Auf verschiedene Weise über Agenturen, Unternehmen und Organisationen getarnt, die fast nie in der Handhabung ihrer Fonds transparent sind, hat das Sponsoring von Aktionen, die den Sturz der Revolution verfolgen, in den letzten zwei Jahrzehnten die 249,5 Millionen überschritten.

Das ist der Website Cuba Money Project zu entnehmen, die sich der Berichterstattung über Programme und Projekte der US-Regierung widmet, die mit Kuba zu tun haben.

Allein für das Jahr 2020 wird die Summe zur Finanzierung subversiver Initiativen, wenn man von Informationen ausgeht, die Agenturen wie USAID auf ihren digitalen Portalen veröffentlicht haben, auf 2, 5 Millionen geschätzt.

Es handelt sich aber dabei nur um einen Teilbetrag, denn „einige Programme sind so geheim, dass man die Empfänger dieser Fonds nie bekanntgibt“, erklärt der Journalist Tracey Eaton in einem Artikel für Cuba Money Project mit dem Titel El negocio de la democracia en Cuba está en auge (Das Geschäft der Demokratie in Kuba boomt).

Eaton stellt fest, dass es mindestens 54 Gruppen gibt, die seit 2017 auf der Insel Programme mit dem Geld betreiben, das von USAID oder dem NED stammt, die mit der Amtsübernahme von Donald Trump zusammenfallen.

„Ein ausgedehntes Netz von Gruppen, die von der US-Regierung finanziert werden, übermittelt Jedes Jahr Bargeld an Tausende Aktivisten für die kubanische „Demokratie“, an Journalisten und Dissidenten“, führte er aus.

Nach der Provokation vor dem Kulturministerium gab ein Reporter der Website ADN Cuba , eine der vom Ausland aus verwalteten Medien, die die Realität des Landes verzerrt wiedergeben, in einem Video, das in den Netzen zirkuliert zu, zwischen 150 und 200 Dollar für die Berichterstattung über diesen Vorfall erhalten zu haben.

Andere Veröffentlichungen mit einer antikubanischen Agenda, die unter dem Slogan eines angeblich „unabhängigen“ Journalismus laufen, haben ebenfalls ihre Verbindungen zu den US-Agenturen eingestanden.

Das jedoch ist nur der sichtbare Teil eines extrem solventen Geschäfts, über das US-State Department, die USAID und NED sagen, dass bei ihnen Leute unter Vertrag stünden, die sie nicht bekanntgeben würden, die aber auch einen Teil der Fonds zur Änderung des politischen Systems in unserem Land erhielten.

„Es ist unmöglich, zu wissen, wieviel Geld der USA in Kuba landet und wie viele Personen von ihnen bezahlt werden“, endet der Artikel Eatons. Eines ist jedoch klar. All die investierten Millionen des Imperiums haben nicht gereicht, um ein Volk auf die Knie zu zwingen, das um jeden Preis entschlossen ist, seine Souveränität zu verteidigen.



» http://de.granma.cu/cuba/2021-02-08/millionen-fur-eine-demokratie-made-in-usa?fbclid=IwAR3lOE4Vesl0hkVphZIzyDzVpyPWsC49aqa50rAtrJshW2kyJ1Er8vyPJrc
Veröffentlicht unter Aktuell, Blockade, Cuba, International, Schweiz

Video

Archiv

BLOCKADE AGAINST CUBA . The longest genocide in history