Doppelmoral der Contras

Von Volker Hermsdorf
RTX22TS2.jpg
Kubanische Migranten kurz vor dem letzten Reiseabschnitt am mexikanischen Flughafen in Reynosa (17. Januar 2016)

Die ersten der rund 8.000 in Mittelamerika gestrandeten Migranten aus Kuba sind am Wochenende in Miami eingetroffen. Das berichtete die spanische Nachrichtenagentur EFE. Nach einer zweimonatigen Odyssee durch mehrere lateinamerikanische Länder war eine aus zwölf Personen bestehende Vorhut bereits Donnerstagnacht mit dem Flugzeug in der mexikanischen Grenzstadt Nuevo Laredo gelandet. Am Freitag kamen die nächsten 47 per Bus nach. Wenig später passierten sie die Brücke über den Rio Bravo, die zugleich die Grenze zur texanischen Stadt Laredo markiert. Obwohl sie weder Visa noch die sonstigen zur Einreise in die USA erforderlichen Papiere präsentierten, konnte die Gruppe ihren Weg ohne Probleme fortsetzen. Die Zauberformel dafür lautet: »Ich bin Kubaner und bitte um politisches Asyl.« Dieser Satz reicht, um in »God’s own country« ohne weitere Prüfung den Status eines politischen Flüchtlings zu erhalten. In Laredo wartete bereits eine Transportfirma mit dem Namen »La Cubaníssima«, um die US-Neubürger in spe für 300 Dollar pro Person mit Bussen ins knapp 2.500 Kilometer entfernte Miami zu bringen.

Grund für die privilegierte Abfertigung, von der andere Einwanderer nicht zu träumen wagen, ist der im November 1966 verabschiedete »Cuban Adjustment Act« (CAA). Nach diesem in der Welt einzigartigen Spezialgesetz, mit dem das Land personell ausgeblutet werden soll, erhalten kubanische Migranten, die auf dem Landweg in die USA kommen, automatisch ein dauerhaftes Aufenthaltsrecht und zahlreiche weitere Privilegien. Auf hoher See aufgegriffene werden dagegen abgewiesen. Wie die französische Agentur AFP meldete, hatte die US-Küstenwache am Donnerstag 169 Menschen, die auf Flößen Richtung Florida unterwegs waren, aus dem Meer gefischt und sofort nach Kuba zurückgebracht.

In Mexiko haben die Sonderkonditionen mittlerweile polemische Debatten ausgelöst. Die Tageszeitung La Jornada berichtete am Donnerstag, dass die Behörden angewiesen worden seien, alle Transitpapiere für die kubanischen Migranten gebührenfrei auszustellen; ihre sonstigen Reisekosten hätten das Rote Kreuz und andere Organisationen übernommen. Pater Flor María Rigoni, der eine Flüchtlingsunterkunft in der Ortschaft Tapachula leitet, kritisiert in dem Artikel, dass die »privilegierten kubanischen Auswanderer« für politische Ziele missbraucht würden. Dies geschehe, während zugleich Tausende andere, die Mexiko in oft besorgniserregendem Zustand durchquerten, von keiner Seite unterstützt, sondern deportiert würden. Den Geistlichen empörte die »doppelte Moral« in seinem und in den Nachbarländern: »Ich empfange Tag für Tag Leute mit Schusswunden am Körper, Migranten, die vor der Gewalt in Zentralamerika fliehen und den Sarg auf dem Rücken tragen und von denen niemand etwas wissen will.« Wie zur Bestätigung zitiert La Jornada den 35jährigen Sergei Acosta, der dem Blatt zufolge als erster der gestrandeten Kubaner mexikanischen Boden betreten hatte. Er habe sein Land nicht aus politischen, sondern aus wirtschaftlichen Gründen verlassen, verrät Acosta: »Es ist der Wunsch nach einem besseren Leben.« So viel Offenheit kommt im Norden nicht gut an, denn sie konterkariert die Propaganda der US-Regierung und rechter Exilkuba­nergruppen, die jeden Migranten von der Insel zum politischen Flüchtling stempeln. Nur wer sich dazu bekennt, gilt als guter Migrant.

Letzten Dienstag präsentierte Marco Rubio, Senator aus Florida und Anwärter als republikanischer Präsidentschaftskandidat, einen Gesetzesentwurf, um die automatischen Privilegien kubanischer Migranten zu streichen. Ihm und anderen Contrahardlinern missfällt, dass die Neuankömmlinge Kontakt zu ihren Familien halten, diese finanziell unterstützen und – sobald möglich – auch in Kuba besuchen. Es sei empörend, dass »Individuen, die vorgeben, vor der Unterdrückung in Kuba zu fliehen …, nach kurzer Zeit wieder an den gleichen Ort zurückkehren, vom dem sie angeblich geflohen waren.« Damit würden nicht nur das »Regime der Castros« mit Dollars unterstützt, sondern auch die wirklich politisch Verfolgten unglaubwürdig gemacht, erklärte der von der rechten Tea-Party-Bewegung unterstützte Politiker.

Einige der endlich ans Ziel gelangten Migranten haben die Botschaft schnell verstanden. »Es ist wunderbar, sich frei zu fühlen«, zitierte der Nuevo Herald am Sonntag den 32jährigen Orlando Priede García nach seiner Ankunft in den USA. Er beendete den Satz im Sinne Rubios mit den Worten: »Es ist die Freiheit, die alle von uns Kubanern suchen.«



» http://www.jungewelt.de/2016/01-19/029.php?sstr=kuba
Veröffentlicht unter Aktuell, Blockade, Cuba, International

Video

Veranstaltungen

10.09.2017 - 30.11.2017 - 0:00
SOLIDARIDAD con CUBA!
18.10.2017 - 26.11.2017 - 9:00 - 23:00
Expo "iChe vive !" in Café du Tunnel, Fribourg
25.11.2017 - Ganztägig
ACTO DE HOMENJAE a FIDEL en Berna
06.12.2017 - 19:30 - 22:00
DokFilm-Reihe über Ernesto Che Guevara in Politforum Käfigturm, Bern
15.12.2017 - 18:00 - 22:00
Celebración del XIII aniversario del nacimiento de ALBA in PHBern, Mediothek, Bern

Archiv

BLOCKADE AGAINST CUBA . The longest genocide in history