Antikubanische Provokation kurz vor den Wahlen vereitelt

Eine neue antikubanische Provokation ist aus dem Ausland angezettelt worden. Mittels der Vergabe eines „Preises“ und mit dem Ziel der Einmischung in die inneren Angelegenheiten Kubas sollte Instabilität erzeugt und das Ansehen des Landes sowie die diplomatischen Beziehungen Kubas zu anderen Staaten geschädigt werden.

Die Operation wurde mit der Finanzierung und Unterstützung der externen Konterrevolution und anderer internationaler Organisationen wie der Demokratischen Initiative von Spanien und Amerika (IDEA), der Stiftung für Panamerikanische Demokratie und der Gedenkstiftung der Opfer des Kommunismus ausgeführt und eine illegale anti-kubanische Gruppe wurde als Instrument dafür benutzt. Wie es in jeder reaktionären Initiative in unserer Region bereits üblich ist, fehlte auch die Beteiligung des OAS-Generalsekretärs nicht.
Es sollte daran erinnert werden, dass im vergangenen Jahr eine ähnliche Operation versucht worden war, in der außer der bereits Erwähnten auch das Zentrum für Demokratie und Gemeinschaft, das Zentrum der Studien und Management für die Entwicklung Lateinamerikas (CADAL) und das Interamerikanische Institut für Demokratie des Terroristen und CIA Agenten Carlos Alberto Montaner beteiligt waren, die aktiv gegen Kuba gearbeitet haben und deren Verbindungen mit der Nationalen Stiftung für Demokratie der Vereinigten Staaten (NED) bekannt sind, die Mittel von der Regierung dieses Landes erhält, um ihre subversiven Programme gegen Kuba umzusetzen.
Diese Organisationen haben sich als Agenten der Einmischung und Subversion gegen die fortschrittlichen Regierungen Unseres Amerikas verdient gemacht, mit dem Ziel, diese zu zerstören, wofür sie erhebliche Anstrengungen und Ressourcen aufgewendet haben. Interessanterweise lassen sie auf konspirative Art nichts verlauten bezüglich der Androhung der Gewaltanwendung und der kürzlich durch die USA erfolgten Anstiftung zu einem Militärputsch gegen die Bolivarische Republik Venezuela; sie schweigen zu den Staatsstreichen auf dem Kontinent und sie prangern nicht den Hunger und die Armut noch die rassistische und religiöse Diskriminierung an, die es in unserer Region gibt.
Ebenso wenig können unsere Völker auf diese Organisationen und Personen zählen, um für mehr soziale Gerechtigkeit und Gleichheit zu kämpfen, um die Familien der progressiver Anführer, Gewerkschaftsführer und Journalisten, die aufgrund ihrer politischen Ideen ermordet wurden, oder andere Opfer des Paramilitarismus und der organisierten Kriminalität zu unterstützen.
Diesmal war geplant, eine Show zu veranstalten, die die normale Entwicklung der Wahlen in Kuba beeinflussen würde. Die Aktionen kombinierten eine Kommunikationsstrategie über internationale Medien und soziale Netzwerke mit Maßnahmen, die darauf abzielten, die rechtlichen Bestimmungen unseres Landes zu umgehen und die Legitimität der gerechten und legalen Maßnahmen unserer Behörden abzuerkennen.
Obwohl sie bestens wussten und man sie darauf hingewiesen hatte, dass sie zu diesen Zwecken in Kuba nicht willkommen seien, gaben sich die ehemaligen Präsidenten von Kolumbien, Andrés Pastrana Arango, und von Bolivien, Jorge Fernando Quiroga Ramirez, sowie der chilenische Abgeordnete der Unabhängigen Demokratischen Union (UDI) Jaime Bellolio Avaria dafür hin, um an dieser Provokation auf kubanischem Territorium teilzunehmen, weshalb ihnen aufgrund unserer Gesetze und internationaler Normen die Einreise in unser Land verweigert wurde.
Diese Aktion ist Teil der imperialistischen Offensive gegen die Völker Lateinamerikas und der Karibik, in der die US-Regierung die Relevanz und Gültigkeit der „Monroe-Doktrin“ erklärt und einen Rückschlag in den bilateralen Beziehungen zu Kuba verursacht hat.
Die Protagonisten dieses Manövers sind nicht im Geringsten an Kuba und den Kubanern interessiert. Sie beleidigen sie, indem sie vorhaben, die von uns frei gewählte verfassungsmäßige Ordnung zu verletzen. Aus diesem Grund mussten sie auf ausländische Ressourcen und Persönlichkeiten zurückgreifen, um ihre Ziele zu erreichen.
Jedes Mal, wenn sie dies in dieser oder irgend einer anderen Weise versuchen, werden sie die feste Antwort der Kubaner erhalten, die wir vereint und den Prinzipien der Revolution loyal verbunden bleiben, wie wir es am kommenden Sonntag, dem 11. März, demonstrieren werden, indem wir massiv für die Kandidaten des Volkes stimmen.

Havanna, 8. März 2018

„60. Jahr der Revolution“



» http://de.granma.cu/cuba/2018-03-09/antikubanische-provokation-kurz-vor-den-wahlen-vereitelt
Veröffentlicht unter Aktuell, Cuba, International

Video

Veranstaltungen

Cada 17 del mes: Protestas contra el Bloqueo criminal de los Yankis

17.09.2018 - 17.12.2018

CUBA meets SWITZERLAND

21.09.2018 - 26.09.2018

POR LA VIDA - Für das Leben

25.09.2018
in Lever du Soleil, Basel

Conférence : L’art et la BD à Cuba

28.09.2018
in Palais Eynard, Genève

Weekend de réflexion

06.10.2018 - 07.10.2018
in Cabane Grand-Chêne, Yverdon

Convocazione Assemblea ordinaria dei soci 2018

13.10.2018
in Sala multiuso, Mendrisio

AMERICA LATINA TRA “GOLPE BLANDI” E MINACCE DI GUERRA. IL CASO VENEZUELA

13.10.2018
in sala multiuso di Besazio, 6863 Besazio - Mendrisio

CENA LATINA MÚSICA CUBANA EN VIVO BAILE Y MOJITO

13.10.2018
in sala multiuso di Besazio, 6863 Besazio - Mendrisio

Fête de la solidarité avec Cuba

10.11.2018
in Salle du Club alpin suisse, Genève

Archiv

BLOCKADE AGAINST CUBA . The longest genocide in history