Die unerzählte Geschichte, wie medizinische Hilfsgüter aus China nicht nach Kuba gelangen konnten

El fundador de Alibaba, Jack Ma y la fundación que lleva su nombre anunciaban al mundo su intención de donar a EE.UU, 500 mil kits de detección rápida de Covid-19 y un millón de mascarillas. | Foto: Twitter @foundation_ma

„Für Kuba sind die Dinge immer schwieriger“, schreibt der Botschafter unseres Landes in China, Carlos Miguel Pereira Hernández, auf dem Blog der Botschaft und erzählt die unerzählte Geschichte, wie medizinische Hilfsgüter aus China nicht nach Kuba gelangen konnten, und zwar aufgrund der extraterritorialen Auswirkungen des Helms-Burton-Gesetzes, einer Maßnahme, die von der internationalen Gemeinschaft angeprangert und abgelehnt wird, die sie als Eingriff in die inneren Angelegenheiten eines souveränen Landes und Verstoß gegen das Völkerrecht betrachtet.

„Selbst in Zeiten der Pandemie ist es den Kubanern nicht vergönnt, leicht zu atmen“, schreibt der Botschafter und schildert, wie sich die von Jack Ma, dem Gründer des chinesischen Elektronikgiganten Alibaba, angeheuerte Fluggesellschaft in letzter Minute geweigert hat, eine aus Masken, Schnelldiagnose-Kits und Beatmungsgeräten bestehende Spende nach Kuba zu befördern.

Ma hatte bereits 500.000 Kits und eine Million Gesichtsmasken in die USA verschickt, „ohne Donald Trumps fremdenfeindliche und rassistische Sprüche zu beachten“. Er unterstützte auch Japan, Südkorea, Italien, den Iran und Spanien, die damals als die Länder angesehen wurden, die der größten Gefahr ausgesetzt waren, sowie 54 afrikanische Länder und das italienische Rote Kreuz.

„Dieses Virus stoppen wir alle zusammen“, hatte Jack Ma auf Twitter gepostet und einen Tag später entsandte er eine weitere Lieferung, um die Bemühungen Belgiens und Frankreichs zu unterstützen. Später gelangten Hilfsgüter auch in 23 asiatische Länder.

„Am 22. März, als die Pandemie weiter voranschritt, kamen Lateinamerika und die Karibik an die Reihe“, schreibt er. Dieser Region der Welt hat Jack Ma zwei Millionen Masken, 400.000 Schnelldiagnose-Kits und 104 Beatmungsgeräte zugewiesen, von denen 24 Länder in unserer Region profitieren würden, darunter Kuba, Argentinien, Brasilien, Chile, Ecuador, die Dominikanische Republik und Peru.

„Noch gestern, am 30. März, wurden zusätzliche Lieferungen von Geräten wie Beatmungsgeräten, Handschuhen und medizinischen Schutzanzügen angekündigt (…). Unter so vielen Nachrichten und Ankündigungen konnte jedoch eine dieser Sendungen ihr endgültiges Ziel nicht erreichen“, prangert Pereira Hernández an und erklärt, dass die für die Beförderung gemietete Fluggesellschaft den Auftrag unter dem Argument „ablehnte“, dass „die Vorschriften der wirtschaftliche, kommerzielle und finanzielle Blockade gegen das Bestimmungsland, verstärkt durch die amtierende Regierung der USA, sie daran hindere, ihn auszuführen.“

„Die edle, enorme und lobenswerte Anstrengung des Gründers von Alibaba und der Stiftung Jack Ma, die es geschafft hatte, mehr als fünfzig Länder auf der ganzen Welt zu erreichen, konnte den kubanischen Boden nicht berühren, egal wie notwendig diese Ressourcen zur Unterstützung in dem Kampf, den die kleine belagerte und blockierte Insel austrägt, sein mögen“, sagt Pereira Hernández.

Während die Welt ihre Stimmen erneut vereint, damit sich solche Absurditäten sich nicht wiederholen, belohnt jeder Erfolg Kubas den Widerstand seines edlen und solidarischen Volkes in diesem ungerechten Kampf gegen die Besessenheit des Imperiums.

URSPRÜNGLICHE NACHRICHT DES BOTSCHAFTERS

Für Kuba sind die Dinge immer schwieriger. Selbst in Zeiten der Pandemie ist es den Kubanern nicht vergönnt, leicht zu atmen. Als Jack Ma, der Gründer von Alibaba, dem chinesischen Elektronikgiganten und der Stiftung, die seinen Namen trägt, am 13. März der Welt seine Absicht bekannt gab, 500.000 COVID-19-Schnellerkennungskits und eine Million Gesichtsmasken an die USA zu spenden, ohne Donald Trumps fremdenfeindliche und rassistische Sprüche zu beachten, hatte er bereits Japan, Südkorea, Italien, den Iran und Spanien unterstützt, die damals als die Länder angesehen wurden, die der größten Gefahr ausgesetzt waren, als Ausdruck seines transparenten Aufrufs, sich in diesem harten und ungleichen Kampf zusammenzuschließen.

Eine zweite Spende zur Unterstützung der Präventionsbemühungen in Europa würde am 16. März am belgischen Flughafen Lüttich eintreffen. Am selben Tag wurde auch die Ankunft in Äthiopien einer weiteren Sendung für die 54 afrikanischen Länder gemeldet. Einen Tag später würde ein Flug von Hangzhou nach Rom medizinische Versorgung für das italienische Rote Kreuz bringen, und es wurde angekündigt, dass weitere Kits und Masken auf dem Weg seien.

Am selben Tag würde ein weiteres Flugzeug in Saragossa, Spanien, mit einer weiteren wertvollen Ladung von rund 500.000 Masken und anderen medizinischen Geräten zur Unterstützung des Kampfes gegen das neue Coronavirus eintreffen. An diesem Tag versicherte ein Beitrag auf seinem Twitter-Account: Dieses Virus stoppen wir alle zusammen. Einen Tag später würde eine weitere Sendung in Lüttich eintreffen, um die Bemühungen Belgiens und Frankreichs zu unterstützen. Die chinesische Agentur XINHUA betonte, dass die Stiftung Jack Ma ihre Bemühungen verstärkt habe, um die betroffenen Länder, insbesondere Italien, Belgien, Spanien, Slowenien, Frankreich, Österreich, Dänemark, Deutschland, Irland und die Niederlande, stärker zu unterstützen.

Am 19. waren asiatische Nachbarn wie Indonesien, Malaysia, die Philippinen und Thailand an der Reihe.

Am 21. Gab es weitere Hilfsmittellieferungen für Afghanistan, Bangladesch, Kambodscha, Laos, die Malediven, die Mongolei, Myanmar, Nepal, Pakistan und Sri Lanka. Tage später würden ähnliche Sendungen in Aserbaidschan, Bhutan, Indien, Kasachstan, Kirgisistan, Usbekistan und Vietnam eintreffen. Damit waren es bereits 23 asiatische Länder.

Am 22. März, als die Pandemie weiter voranschritt, würden Lateinamerika und die Karibik an die Reihe kommen.

Ein neuer Tweet von Jack Ma kündigte die Lieferung von 2 Millionen Masken, 400.000 Schnelldiagnose-Kits und 104 Beatmungsgeräten in 24 Länder unserer Region an, darunter Kuba, Argentinien, Brasilien, Chile, Ecuador, die Dominikanische Republik und Peru. Am 24. März bestätigte eine Veröffentlichung des chinesischen Botschafters in Panama die bevorstehende Ankunft von 100.000 Masken und 10 Diagnosekits in unserem Land, während sein Amtskollege in Havanna dies bestätigte.

Noch gestern, am 30. März, wurden zusätzliche Lieferungen von Geräten wie Beatmungsgeräten, Handschuhen und medizinischen Schutzanzügen angekündigt. Das Hashtag #OneWorldOneFight wurde zu einem Trend in den Netzwerken.

Unter so vielen Nachrichten und Ankündigungen konnte jedoch eine dieser Sendungen ihr endgültiges Ziel nicht erreichen.

Es stellte sich heraus, dass die für die Beförderung gemietete Fluggesellschaft den Auftrag in letzter Minute mit der Begründung ablehnte, dass die von der amtierenden Regierung in den USA verschärften Vorschriften der wirtschaftlichen, kommerziellen und finanziellen Blockade gegen das Bestimmungsland sie daran hindere, ihn auszuführen.

Die edle, enorme und lobenswerte Anstrengung des Gründers von Alibaba und der Jack Ma Foundation, die es geschafft hatte, mehr als fünfzig Länder auf der ganzen Welt mit Hilfsgütern zu beliefern, konnte den kubanischen Boden nicht erreichen, egal wie notwendig diese Ressourcen zur Unterstützung in dem Kampf, den die kleine belagerte und blockierte Insel austrägt, sein mögen. Wieder die ungerechte, willkürliche und illegale Blockade, die alles behindert.

Wir danken Herrn Ma, dass er an uns gedacht hat und dass er sich immer noch darum bemüht, dass der Beitrag seiner Stiftung endlich seinen Bestimmungsort erreicht. Für Kuba werden die Dinge immer schwieriger sein, und jeder Erfolg, jeder kleine Schritt nach vorne, wird zu einem kolossalen Triumph gegen die Dämonen.

Quelle: Blog der kubanischen Botschaft in China



» http://de.granma.cu/cuba/2020-04-02/die-unerzahlte-geschichte-wie-medizinische-hilfsguter-aus-china-nicht-nach-kuba-gelangen-konnten?fbclid=IwAR0CcnmrmIOox5ebPQ8aen2MlN2kLUzVR6C75yd8nFeJdUqAmM7RYzqf76M
Veröffentlicht unter Aktuell, Blockade, Cuba, International

Video

Archiv

BLOCKADE AGAINST CUBA . The longest genocide in history