1. Mai in Basel

Aus der Grussbotschaft der VSC und Alba Basel:

„Hoch die internationale Solidarität!“. Dieser Slogan geht uns Linken relativ leicht über die Lippen, wenn wir im Demo-Zug unterwegs und unter uns sind.

Zu oft wird er aber nur benutzt, um einfach mehr Leute hinter das eigene Anliegen zu scharen und ohne die Empathie zu entwickeln, dass es in dieser Welt noch viele andere Ungerechtigkeiten gibt, die diese Solidarität genauso dringend nötig haben.

Halten wir uns an Che Guevara: „Seid vor allem immer fähig, jede Ungerechtigkeit gegen jeden Menschen an jedem Ort der Welt im Innersten zu fühlen. Das ist die schönste Eigenschaft einer Revolutionärin / eines Revolutionär“

Der 1. Mai ist der Tag der Arbeit. Das muss für uns heissen, dass wir an die Lebensbedingungen aller Menschen auf diesem Planeten denken und entsprechend handeln.

(….)

Solidarisieren wir uns mit allen, die sich dafür einsetzen, so wie es beispielsweise Arbeiterführer Lula in Brasilien mit aller Konsequenz tut.

Freiheit für Lula! Lula livre!

Keine imperialistische Einmischung in Venezuela!

Schluss mit der völkerrechtswidrigen Blockade – auch der Schweizer Grossbanken – gegen Kuba!

Achtung der Souveränität aller Völker!

Es lebe die internationale Solidarität!

 

Und übrigens:

Der 1. Mai kann auch Fest sein – z. B. dort wo vieles erreicht ist, wofür wir hier mühsam kämpfen:

Gratis Gesundheitswesen

Gratis Bildungswesen

Lohngleichheit

In Kuba feiern es heute Millionen am Tag der Arbeit :

Grussbotschaft VSC ALBA 1. Mai 2018 Basel

Bilder aus Basel:

Veröffentlicht unter Aktuell, Berichte, Schweiz

Video

Veranstaltungen

Cada 17 del mes: Protestas contra el Bloqueo criminal de los Yankis

17.08.2018 - 17.09.2018

SOIRE FESTIVE CUBAINE

24.08.2018
in Les Tuileries, Grandson

Gartenfest der PdA

02.09.2018
in Restaurant Torstübli, Basel

UZ-Pressefest mit "CASA CUBA"

07.09.2018 - 09.09.2018
in Revierpark Wischlingen, Dortmund

POR LA VIDA - Für das Leben

25.09.2018
in Lever du Soleil, Basel

Archiv

BLOCKADE AGAINST CUBA . The longest genocide in history