Kuba verrät weder seine Freunde noch seine Prinzipien

Photo: Estudio Revolución

CARACAS, Venezuela – Der Präsident des Staats- und Ministerrates, Miguel Díaz-Canel Bermúdez, hielt sich am Sonntag ungefähr neun Stunden auf venezolanischem Boden auf. Knappe neun Stunden, in denen das Epizentrum für Solidarität, Integration und Antiimperialismus der Völker wieder einmal in der Stadt Caracas war, wo während vier Tagen die XXV. Auflage des Sao Paulo Forums stattfand.

Begleitet von den Sprechchören „Cuba si, Yanquis no“ und „Fidel, Fidel, qué tiene Fidel que los imperialistas no pueden con el?“ (Fidel, Fidel, was hat Fidel nur an sich, dass die Imperialisten nicht mit ihm können?) begann Díaz-Canel seine Ansprache an die Vertreter der 124 politischen Parteien und linken Bewegungen, die bei dem Treffen zugegen waren. Dem Comandante Hugo Chávez Frías galt die erste Erinnerung: „dem großen Freund Kubas, dem Sohn Amerikas, der heute in der Ewigkeit 65 Jahre alt wird“, den Fidel wie einen Sohn liebte und den er in der Schlacht um das Große Vaterland neben Bolívar und Martí stellte.

Eine tiefgründige Rede voller Symbolismen und Anklagen der unzähligen Akte der Bösartigkeit, mit denen heute versucht wird, neoliberale Mächte in der Region durchzusetzen. Aber auch dieses Böse werde klein – betonte Díaz-Canel – wenn sich Unser Amerika, sprich die vielfältige und pluralistische Welt der progressiven Parteiführer, der lateinamerikanischen und karibischen Sozialaktivisten, vereint, die in den düsteren 90er Jahren des letzten Jahrhunderts entschieden, diesen einheitlichen Raum der lebendigen und aktiven Linken zu errichten.

Photo: Estudio Revolución

Eine Rede, in der das kubanische Staatsoberhaupt ständig Ideen von Bolívar und Martí heraufbeschwor, aus denen Fidel und Chavez, wie er versicherte, das Gedankengut unserer beider Revolutionen speisten. „Einheit und Integration waren ihre großen Obsessionen und sollten auch unsere sein.“

„Ich weiß, dass dies auch die Obsessionen des Sao Paulo Forums sind, entstanden aus der Notwendigkeit der Einheit und der Verbindungen der politischen Parteien und der Volksbewegungen der Linken in unserer Region, um dem Imperialismus und der neoliberalen Rechten entgegenzutreten“, sagte er.

Díaz-Canels Worte führen uns immer wieder zur Geschichte und ihren Zufällen; zur Bedeutung dessen, wie viel für die Integration und Einheit unserer Völker getan wurde, zu der Dringlichkeit, immer mehr das zu stärken, was uns inmitten unserer Vielfalt verbindet.

„Das São Paulo Forum ruft uns in einem äußerst herausfordernden Juli zusammen und hier sind wir, um den heldenhaften Widerstand Venezuelas zu begleiten und das Ende der brutalen Belagerung zu fordern. Venezuela ist heute der erste Schützengraben des antiimperialistischen Kampfes“, sagt Díaz-Canel unter dem Applaus des Auditoriums.

Das Forum von Sao Paulo, das aufgerufen ist, im heutigen komplexen politischen Szenario eine führende Rolle zu spielen, stehe vor großen Herausforderungen, habe immer noch viel zu lernen und zum Wohle unserer Völker zu handeln. Denn vor allem um Hoffnung zu geben – erinnerte der kubanische Präsident – sei es von Fidel und Lula als wertvolles Instrument für eine konzertierte Einheit in der Vielfalt gegründet worden.

„Vergessen wir nicht einmal für einen Augenblick, dass wir uns im belagerten Caracas befinden!“ Und seine Worte verwandeln sich auch zu einer Bestätigung vor der Welt der Unterstützung und Solidarität mit „dem legitimen Präsidenten Nicolás Maduro Moros und der zivilmilitärischen Union, die schon so oft die schlimmsten Pläne des Feindes zum Scheitern gebracht hat“. Es ist die Unterstützung der Ideale eines Volkes, seiner Stärke als einer Nation Unseres Amerikas.

„Keine Bühne könnte besser sein als dieses Forum, um zu bestätigen, dass Kuba niemals seine Prinzipien oder Venezuela aufgeben oder verraten wird.“ Der Imperialismus schlägt uns vor, Venezuela im Stich zu lassen und „als Gipfel des Zynismus greifen sie zur Erpressung; in Unkenntnis der Geschichte und der Prinzipien der Außenpolitik der kubanischen Revolution schlagen sie uns vor, eine mögliche Versöhnung auszuhandeln – im Austausch dafür, dass wir den von unserem Volk gewählten und verteidigten Kurs verlassen.

Sie schlagen uns allen Ernstes vor, Freunde zu verraten und 60 Jahre der Würde in den Papierkorb zu werfen. Kuba antwortet darauf: Nein, ihr Herren Imperialsten! Wir verstehen uns nicht.

Photo: Estudio Revolución

Es gibt keinen besseren Tribut an Chávez als dieses Treffen, bei dem die Einheit pulsiert, das große Erbe, das uns unsere Helden hinterlassen haben. Alles Gute zum Geburtstag, Comandante ! Die Völker Lateinamerikas und der Welt sind gekommen, um da deine Geburt zu feiern, wo deine sterblichen Überreste ruhen, mit der Gewissheit, dass das mächtige revolutionäre Ideal, das uns hinterlassen wurde, immer noch lebendig ist in deiner geliebten Heimat und in allen Winkeln der Welt, die dein leidenschaftliches Wort berührt hat“, sagt das kubanische Staatsoberhaupt.

VENEZUELA IST NICHT ALLEIN

Der Aufruf zur Einheit war auch in den Worten von Präsident Maduro enthalten, und diese Einheit müsse ein Leitstern für unsere Völker werden, denn nur so könnten wir stark sein und die endgültige Unabhängigkeit erlangen.

Mit ähnlichem Nachdruck prangerte er an, dass es eine Kommunikationskampagne gegen Venezuela und die bolivarische Regierung gebe. Er hielt dem entgegen, dass der Bolivarismus eine autochthone Reaktion auf die Krise des dem Land aufgezwungenen imperialistischen Herrschaftsmodells gewesen sei.

Ständigen Lügen und Manipulationen sei das venezolanische Volk ausgesetzt, betonte er, aber das Volk Venezuelas sei ein Volk demokratischer Kultur, rebellisch und mutig.

Er drängte darauf, die Union der Linken immer mehr zu festigen, damit die Einheit zu einem großen Projekt der Vereinigung der Volkskräfte werde.

„Danke dafür, dass ihr nach Venezuela gekommen seid, um die Wahrheit zu verteidigen“, sagte er zu den Anwesenden.

„Egal, was sie tun, egal, was sie sagen, die Bolivarische Revolution wird weiterbestehen“, sagte Maduro.

„Was könnte es Schöneres geben, diese Veranstaltung zu beenden, als im Forum von São Paulo Leitlinien zu setzen, einen Mechanismus der Integration und der Kämpfe für unsere Völker, und, warum auch nicht, Hoffnungen zu wecken.“

juli 29, 2019 12:07:10


» http://de.granma.cu/mundo/2019-07-29/kuba-verrat-weder-seine-freunde-noch-seine-prinzipien
Veröffentlicht unter Aktuell, Cuba, International

Video

Archiv

BLOCKADE AGAINST CUBA . The longest genocide in history